Nordkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
North Korean leader Kim Jong Un visits the Kim Il Sung University of Politics to take part in the election of a deputy to the Supreme People's Assembly at sub-constituency No. 43 of Constituency No. 105 together with service personnel of the KPA on March 9, 2014 in this photo released by North Korea's Korean Central News Agency (KCNA) in Pyongyang. REUTERS/KCNA (NORTH KOREA - Tags: POLITICS) ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. SOUTH KOREA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SOUTH KOREA

Kim Jong Un bei der Stimmabgabe im Wahlkreis Paektu. Bild: X02538

Parlamentswahl in Nordkorea

«100 Prozent haben für Kim Jong Un gestimmt»



Bei der staatlich strengstens überwachten Parlamentswahl in Nordkorea hat die Partei von Machthaber Kim Jong Un am Sonntag den erwarteten Sieg erzielt. «Alle Wähler haben sich beteiligt und 100 Prozent haben für Kim Jong Un gestimmt», meldete die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Montagmorgen. 

Das Ergebnis zeige die «die vollständige Unterstützung» der Bevölkerung für den «höchsten Führer». Am Wahlausgang hatte es schon zuvor keinen Zweifel gegeben: In allen 687 Wahlbezirken war nur ein Kandidat für Kim angetreten, und die Stimmabgabe war verpflichtend.

Erste Wahl nach Kims Machtübernahme

Die Oberste Volksversammlung des autoritär regierten Staates wird alle fünf Jahre gewählt. Es war die erste Wahl, seit Kim nach dem Tod seines Vaters Kim Jong Il im Dezember 2011 die Macht übernommen hatte. 

Kim war am Sonntag, wie einst sein Vater, im Wahlkreis Paektu angetreten. Der gleichnamige Berg wird in Nordkorea als heilig verehrt. Das nordkoreanische Parlament kommt nur ein bis zwei Mal pro Jahr zusammen, um den Haushalt oder andere Entscheidungen der Arbeiterpartei zu bestätigen. 

«Welle der Gefühle und der Freude»

Für die diesjährige Parlamentswahl liess Kim seit Wochen mit Gedichten und unmissverständlichen Aufrufen werben. Darin wurde die Abstimmung etwa als «Welle der Gefühle und der Freude» beschrieben. Auf den Stimmzetteln gab es nur die Möglichkeit, neben den Namen eine Ja-Stimme abzugeben. 

Der Urnengang dient dem Staat auch als Volkszählung, weil alle Nordkoreaner verpflichtet sind, zur Wahl zu gehen oder im Fall eines Nichterscheinens zu Hause aufgesucht werden. Kim verstärkte zwar seit seinem Amtsantritt die Grenzkontrollen. Dennoch gelang es im vergangenen Jahr mehr als 1500 Menschen, vor Armut und Verfolgung zu fliehen und sich über China ins verfeindete Südkorea abzusetzen. (pbl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Qual der Wahl

Wir präsentieren: Die paar Frisuren, die in Nordkorea erlaubt sind

Manchen Frauen stehen kurze Haare besonders gut, andere wiederum sind prädestiniert für eine möglichst lange Mähne. Doch in Nordkorea spielt das keine Rolle, denn der Staat schreibt seinen Bürgern vor, wie diese ihre Haare zu tragen haben – und vor allem: Wie sie sie nicht zu tragen haben.

Laut The Telegraph gibt es eine Liste von 28 vom Staat erlaubten Frisuren – 18 für Frauen (siehe oben), zehn für Männer (siehe unten). Abgesehen von dieser Liste gelten folgende Faustregeln: …

Artikel lesen
Link zum Artikel