DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea

Kim kümmern Sanktionen kaum



Nordkorea unterläuft nach UNO-Angaben systematisch die von der Staatengemeinschaft beschlossenen Handelsverbote. Laut Bericht hat Nordkorea ein kompliziertes Firmen-Netzwerk aufgebaut, das für den Handel mit erlaubten und auch verbotenen Waren genutzt wird. Botschaften in Kuba und Singapur spielten dabei eine wichtige Rolle. Sie werden verdächtigt, im Hintergrund für ein entdecktes Waffengeschäft verantwortlich zu sein.

Dabei geht es um einen mit Kampfflugzeugen und Raketenteilen beladenen Frachter, der im Juli in Panama gestoppt wurde, nachdem er von Kuba aus in See gestochen war. Das nordkoreanische Container-Schiff «Chong Chon Gang» wird demnach von der Reederei Chinpo Shipping geführt, die ihren Sitz in der nordkoreanischen Botschaft in Singapur hat. 

Zudem sollen nordkoreanische Diplomaten auf Kuba die Beladung des Frachters organisiert haben. Die Waffen aus der Sowjet-Ära waren auf dem Schiff unter Tonnen von Zucker versteckt. Nachdem der mutmassliche Waffenschmuggel aufgeflogen war, erklärten kubanische Behörden, die Waffen - darunter zwei MIG-21-Jagdflugzeuge - sollten nur in Nordkorea repariert werden. (tvr/sda)

 (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kim und das banale Geheimnis seiner Macht aus der Sicht eines westlichen Chronisten

Die Spekulationen um den Gesundheitszustand von Nordkoreas Machthaber Kim provoziert die Frage: Kann sich seine Familie im Falle eines Falles auch in vierter Generation an der Macht halten? Ja, mit grösster Wahrscheinlichkeit. Denn der Personenkult um die Kims ist von verstörender Raffinesse und Banalität. Ein Erlebnisbericht aus dem vermeintlichen «Herzen des Bösen».

Die Geschichte lehrt uns eigentlich, dass Diktatoren ihre Nachfolge nicht zu regeln und schon gar nicht die Macht in der Familie zu halten vermögen. Nicht einmal Josef Stalin ist es gelungen, einen Nachfolger zu installieren. In Nordkorea aber herrschen die Kims wie in einer Erbmonarchie bereits in der dritten Generation absolut. Vom Staatsgründer Kim Il Sung ist die Macht 1994 auf seinen Sohn Kim Jong Il und 2011 schliesslich auf den aktuellen Machthaber Kim Jong Un übergegangen.

In einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel