DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu wenig schnell gehandelt

Doperin Sachenbacher-Stehle in der ARD: Zuerst die grosse Debatte, dann die grosse Schwärmerei



Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle ist als erste Sportlerin an den Olympischen Winterspielen in Sotschi des Dopingmissbrauchs überführt worden. Diese Nachricht schlug weltweit ein, besonders natürlich im davon betroffenen Deutschland.

Der ARD unterlief dabei in der Hitze des Gefechts ein peinlicher Lapsus. Unmittelbar nachdem Moderator Gerhard Delling ausführlich über den Dopingfall referiert hatte, wurde ein Vorschautrailer ausgetrahlt, der auf das weitere Olympiaprogramm hinwies.

Sachenbacher-Stehle ARD

Sachenbacher-Stehle eben noch als Doperin das Gesprächsthema ...  Screenshot ARD

Der Trailer beginnt mit den Worten des euphorischen Reporters während des Massenstart-Rennens, bei dem ausgerechnet die Doperin überraschend auf Rang vier lief:

«Das ist der Hammer! Das ist sensationell!
Evi Sachenbacher-Stehle!»

Sachenbacher-Stehle ARD

...  im nächsten Moment schon als Star im Trailer zu sehen. Screenshot ARD

Künstlerpech, dass der Trailer schon längst produziert war, als der Dopingfall aufflog und dass dann vergessen wurde, ihn neu zu schneiden. (ram)

Hohn und Spott auf Twitter sind der ARD dennoch sicher:

Eine berechtigte Frage

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach lebenslanger Olympia-Sperre: Ist WM-Boss Mutko für die FIFA noch tragbar?

Die lebenslange Olympia-Sperre gegen Russlands Vize-Premierminister und WM-Organisator Witali Mutko belastet auch den Fussball. Kann es sich die FIFA erlauben, ihn im Amt zu belassen?

Man braucht kein Hellseher zu sein, um zu erkennen, dass sich das Internationale Olympische Komitee IOC und der Weltfussballverband FIFA seit längerem nicht grün sind. Die beiden mächtigsten Sportorganisationen vereint zwar ihr schlechter Ruf. Ansonsten sind die Distanz und der gegenseitige Argwohn so gross wie wohl noch nie.

Die FIFA müsste im Grunde das wichtigste Mitglied im IOC sein. Deren Präsident Gianni Infantino einen Platz im Olymp der fünf Sterne erhalten. Stattdessen wurde Infantino …

Artikel lesen
Link zum Artikel