DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pleiten, PEch und Pannen

Ein Tag zum Vergessen für die Schweizer Skicrosser

Die hochgehandelten Schweizer Skicrosser müssen ohne olympisches Edelmetall nach Hause reisen. Nur Armin Niederer winkt das Glück kurz zu, doch schon wenig später ist auch sein Olympia-Traum ausgeträumt
20.02.2014, 11:5520.02.2014, 14:21
Mehr «Olympia»

Alex Fiva, Armin Niederer und Mike Schmid gehörten zu den grossen Anwärtern auf ein olympische Skicross-Medaille. Doch am Tag X und schon kurz davor läuft fast alles, was überhaupt schief laufen kann.

Topfavorit Alex Fiva hatte schon im Training vom Mittwoch und beim Einfahren am Donnerstag nach Schlägen in den Rücken starke Schmerzen gespürt. Doch er quält sich an den Start. Die Qualifikation bricht der letztjährige Weltcupsieger kurz nach dem Start ab, um sich voll und ganz auf für die K.o.-Läufe zu konzentrieren.

Fiva: «Ein schwarzer Tag»

Schon im Achtelfinal folgt aber das vorzeitige Aus: Fiva liegt in seinem Heat zwar zunächst in Führung, als ihn Brady Leman von hinten regelrecht «abschiesst». Der Kanadier fährt dem Bündner in die Beine und nimmt ihn dadurch aus dem Rennen.

«Das ist ein schwarzer Tag für mich. Ich konnte kaum im Start-Gate stehen und auf der Strecke die Wellen nicht drücken. Trotzdem hatte ich einen guten Start, doch dann kamen die anderen von hinten. Jetzt tut mir das Knie auch noch weh», so der konsternierte Topfavorit.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das Aus von Alex Fiva.
GIF: SRF

Niederer nur kurz im Glück

Etwas besser läuft es Armin Niederer. Der Klosterser qualifiziert sich souverän für den Viertelfinal, gerät in seinem Heat aber nach einer missglückten Kurve arg in Rücklage. Niederer bleibt dran und hat unglaubliches Glück: Die zwei topplatzierten Fahrer stürzen beim Zielsprung, Niederer kann erben und steht im Halbfinal. Dort ist er aber chancenlos. Am Schluss holt er als Siebter immerhin noch ein olympisches Diplom.

Animiertes GIFGIF abspielen
Nur Niederer stürzt im Viertelfinal nicht.
GIF: SRF

Die bittere Pille für Mike Schmid

Mike Schmid, der Olympiasieger von 2010, hatte seinen Start wegen einer Kreuzband-Zerrung im linken Knie bereits am Mittwoch absagen müssen. Seit seinem kometenhaften Aufstieg an den Winterspielen in Vancouver wurde der bald 30-Jährige permanent von körperlichen Rückschlägen gestoppt.

Drei Kreuzbandrisse im Knie legten ihn nahezu während vier Jahren lahm. In Rosa Chutor plante er das Comeback vor einer grossen Kulisse. «Am Morgen war ich noch voller Zuversicht, doch das Risiko ist einfach zu gross», musste Schmid enttäuscht einsehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Olympionike aus Osttimor

Dieser bunte Slalom-Vogel tritt für ein Land an, das das Wort Skifahren gar nicht kennt

Yohan Goutt Goncalves ist der erste Vertreter von Osttimor an Olympischen Winterspielen. Seine Geschichte ist kurios, doch er verfolgt eine ganz ernsthafte Mission.

Vor elf Jahren begann die Olympia-Karriere von Yohan Goutt Goncalves mit einem Witz. Ein Familienfreund lobte den Achtjährigen nach einem Skitag in Val d'Isère überschwänglich: «Der Junge ist unglaublich, eines Tages fährt er noch zu Olympia.»

Der Junge, der sich damals in diese Idee verliebte, machte sie im vergangenen Dezember kurz nach seinem 19. Geburtstag zur Realität. Bei einem unterklassigen FIS-Slalom in Serbien knackte er tatsächlich die magische Grenze von 140 Punkten, welche ihn als …

Artikel lesen
Link zum Artikel