Oscars 2016
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Edwina Bartholomew zusammen mit ihrem Team. Bis zum Bauch ist mit dem Kleid alles in Ordnung.
bild: facebook/sunrise

Ups! Kommt dir bei diesem Kleid etwas Versautes in den Sinn? Dann bist du nicht allein ...



Logisch, eigentlich geht es bei den Oscars darum, wer in diesem Jahr eine der beliebten Trophäen abräumen wird. Aber wenn wir mal ehrlich sind, interessieren wir uns doch noch viel mehr für die Klatsch-und-Tratsch-Geschichten, die sich vor, während und nach der Verleihung abspielen. Eines der beliebtesten Themen: Die modischen Fehltritte Highlights der Start und Sternchen.

Mindestens ein Outfit sorgt jedes Jahr im Nachhinein für Schlagzeilen – und dieses Mal trifft es die australische TV-Moderatorin Edwina Bartholomew. Als sie am Sonntagabend den roten Teppich betritt, postet sie stolz auf der Facebook-Seite ihres Senders ein Foto von sich selbst in ihrer eisblauen Robe:

Zwar erntet die hübsche Blondine eine Menge Komplimente – jedoch mit einer kleinen Einschränkung. Denn auf ihrem Kleid wollen viele Facebook-User etwas entdeckt haben, das irgendwie für Irritation sorgt. Weisst du, wovon wir sprechen? Nein? Also, zoomen wir mal etwas näher ran:

Siehst du jetzt, was gemeint ist?

oscar kleid vagina

Bild: facebook/sunrise

Du hast das «Problem» noch immer nicht erkannt? Dann wollen wir dir mit einem Zitat einer Facebook-Userin auf die Sprünge helfen: «Dein Gesicht und dein Körper sind zum Sterben schön. Aber, es tut mir echt leid, das Ding auf deinem Kleid sieht aus wie ein Teil der weiblichen Anatomie. Und ich weiss, dass ich nicht die Einzige bin, die das denkt.»

Bei dir klingelt's noch immer nicht? Na gut, dann bringen wir die Sache mit dem Kommentar einer anderen Facebook-Nutzerin auf den Punkt: «Wäre nicht die Muschi vorne drauf, wäre es perfekt gewesen.» Hihi, Muschi.

Nun mag man vielleicht der Meinung sein, dass eine Menge Fantasie nötig ist, um in der Schleife auf dem Kleid eine Vagina zu erkennen – aber offensichtlich bringen genug Menschen diese Fantasie auf. Denn schon nach kurzer Zeit ist das Kleid unter dem Hashtag #vajayjaygate einmal um die Welt gegangen – wobei «vajayjay» ein Begriff in der Kindersprache ist, der so viel wie «Muschi» oder «Mumu» bedeutet.

Bartholomew reagiert mit Humor

Wer glaubt, dass sich die Moderatorin nun in Grund und Boden schämt, der irrt sich gewaltig. Denn sowohl Bartholomew als auch ihr Lebensgefährte Neil Varcoe – der ebenfalls als Journalist tätig ist – nehmen die Sache mit Humor.

Am Tag nach den Oscars twittert die Moderatorin folgendes Statement:

«Zum Glück habe ich die Schleife nicht in der Mitte getragen.»

Und noch einen Tag später stellt ihr Freund Neil Varcoe stolz fest: «Die Vagina meiner Freundin ist bei Google auf Platz eins».

Worauf sich Bartholomew freundlich bedankt:

So gesehen ist die Geschichte doch für alle Beteiligten gut ausgegangen: Die Internet-Gemeinde hat ihren Spass an dem Vagina-Kleid – und die Moderatorin ist heute mit Sicherheit weltweit bekannter als vor der Oscar-Verleihung. (viw)

Passend dazu: Mit diesen Bildern ist alles in Ordnung. Es ist deine dreckige Fantasie ... du Schweinchen!

Mehr zum Thema Mode:

Heroin Chic, Peep Toes, Color-Blocking - alles klar?

Sprichst du Mode? Teste im Quiz, ob du die Sprache der Fashionistas verstehst

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Good News

Lebe deinen Traum: 18-Jährige mit Downsyndrom mischt die Model-Welt auf

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • URSS 03.03.2016 04:39
    Highlight Highlight Va Gina? Eben... Hihi
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 02.03.2016 11:31
    Highlight Highlight Man fragt sich, was Designer sich so denken. Aber das gleiche lässt sich über die Kunden sagen, die so ein Kleid kaufen... hat sich bestimmt nachher geschämt.
    • bobi 02.03.2016 11:57
      Highlight Highlight Absicht->PR. Deshalb gute Arbeit vom Designer und gute Wahl von Ihr ;)

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Ein Stapel Geschirr, abgewaschen und zum Trocknen hingelegt. Das zeigt das Foto der jungen Amerikanerin Brittany Ernsperger, das sie Anfang Juli auf Facebook lud. Das Bild wirkt auf den ersten Blick nicht aussergewöhnlich.

Doch der dazu geschriebene Text der jungen Frau bewegte Tausende von Facebook-Usern. In einem längeren Text beschreibt die Mutter, wie sie täglich gegen die psychische Krankheit ankämpft. Folgend der ganze Text übersetzt:

Ernsperger erhielt auf ihren Post tausende Reaktionen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel