Ostschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hengst Otello ist ausgebrochen und in der Box von Stute Quismy gelandet – romantisch für die Pferde, aber ziemlich heikel für den CSIO St.Gallen



Dem OK des CSIO St.Gallen um Nayla Stössel droht Ungemach, wie das Fachblatt «PferdeWoche» meldet. Romain Duguets Hengst Otello du Soleil befreite sich in der Nacht auf Sonntag aus seiner Stallung und wurde am Sonntagmorgen in der Box von Kevin Stauts (Fr) Stute Quismy gefunden. Der Zwischenfall tönt zwar romantisch, ist aber keine Bagatelle. Da sich beide Pferde verletzten, drohen Klagen und Forderungen nach Schadensersatz. 

Second placed Romain Duguet on Otello du Soleil receives congratulations by Swiss federal councillor Ueli Maurer, with CSIO president Nayla Stoessel and Urs Schiendorfer, from left, after the

Romain Duguet auf Hengst Otello du Soleil erhält Gratulationen von Ueli Maurer, zur Freude von Nayla Stössel vom OK des CSIO. Bild: KEYSTONE

Der Veranstalter betont in einer ersten Stellungnahme, dass die Einrichtungen für die Stallungen inklusive Boxen den Vorgaben und Standards für internationale Pferdesportanlässe entsprochen haben. Stössel versprach, die Umstände für diesen bedauerlichen Vorfall zu klären.

France's Kevin Staut rides Quismy des Vaux HDC during the Grand Prix of the Goldene Trommel (golden drum) of Basel at the equestrian show jumping CSI Basel in the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Thursday, January 9, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Stute Quismy, zu ihr wollte Hengst Otello. Bild: KEYSTONE

Duguet erlebte in St.Gallen aus sportlicher Sicht Traumtage. Mit Quorida de Treho legte er am Freitag im Nationenpreis zwei fehlerfreie Runden hin, am Samstag wurde er auf Otello Zweiter im Jagdspringen, und am Sonntag setzte er sich mit Quorida de Treho im Grand Prix durch. (whr/si)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir vergleichen das Schneechaos mit dem Lawinenwinter 1999 – und erinnern uns daran zurück

Das aktuelle Schneechaos lässt an den Jahrhundertwinter vor 20 Jahren zurückdenken. watson hat die Brennpunkte von 1999 und 2019 miteinander verglichen – und die Redaktion erinnert sich zurück an die riesigen Schneemengen von damals. 

Disentis ist von der Aussenwelt abgeschnitten, im Obertoggenburg kriegen die Kinder schulfrei und das Hotel Säntis auf der Schwägalp wird von einer Lawine erfasst: Der Winter hat die Schweiz voll im Griff.

So arg wie im Lawinenwinter 1999 ist die Situation jedoch noch nicht.  Damals war es vor allem im Februar zu zahlreichen Lawinenunglücken mit vielen Toten gekommen. «Im Vergleich dazu ist die Situation derzeit sehr viel weniger angespannt», sagt Frank Techel vom Institut für …

Artikel lesen
Link zum Artikel