Ostschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berufsfischer Reto Leuch zieht sein Netz mit Egli ins Boot, Mittwoch, 20. Juli 2011 auf dem Bodensee in Landschlacht. Den Bodensee-Fischer gehen kaum noch Egli ins Netz. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Egli-Fänge nahmen von 109 auf 80 Tonnen ab.  Bild: KEYSTONE

Minusrekord

Dem Bodensee gehen die Fische aus

Die 134 Berufsfischer am oberen Bodensee haben 2013 so wenig Fische gefangen wie seit 60 Jahren nicht mehr. Ein Grund dafür ist der rückläufige Nährstoffgehalt des Wassers.

26.06.14, 09:55 26.06.14, 11:43

Die Bodenseefischer hatten im vergangenen Jahr 465 Tonnen Fische in ihren Netzen; das sind 16 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Existenz der Fischer ist bedroht. Die jüngsten Fangzahlen wurden am Donnerstag von der Internationalen Bevollmächtigtenkonferenz für die Bodenseefischerei (IBKF) nach deren alljährlichen Tagung in Salgen in Bayern veröffentlicht. Schwerpunktthema war die Entwicklung der Felchenfischerei vor dem Hintergrund rückläufiger Nährstoffgehalte im oberen Bodensee.

Denn darauf führen die Experten den massiven und kontinuierlichen Rückgang der Fänge zurück. Insgesamt zogen die 134 Berufsfischer der Schweiz, Deutschlands und Österreichs 294 Tonnen Felchen an Land; das sind 63 Prozent des Gesamtfangs oder 12 Prozent weniger als 2012.

Auch Egli-Fänge nahmen massiv ab

Die Egli-Fänge nahmen von 109 auf 80 Tonnen prozentual noch stärker ab. Eine Abnahme um 36 Prozent auf 32 Tonnen mussten die Berufsfischer auch bei den Weissfischen hinnehmen, wie aus dem IBKF-Communiqué hervorgeht. Die Erträge beim Seesaibling, dem Hecht und der Trüsche nahmen dagegen leicht zu.

Die wirtschaftliche Lage der Berufsfischer ist überaus angespannt. Die IBKF befasste sich darum an ihrer Tagung auch mit Möglichkeiten der Existenzsicherung. Auf Wunsch der Berufsfischer wird der Netzeinsatz im laufenden Jahr angepasst. Weitere Möglichkeiten zur Förderung der Berufsfischerei werden von der IBKF zusammen mit der internationalen Gewässerschutzkommission für den Bodensee erörtert. (whr/sda) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wildhüter oder Milizjagd? So zoffen sich die Tierschützerin und der Jäger

Mit der kantonalen Initiative «Wildhüter statt Jäger» will Monika Heierli die Jagd abschaffen. Christian Jaques findet das unsinnig. Im Streitgespräch kreuzen die zwei unterschiedlichen Kontrahenten die Klingen.

Sie ist die Präsidentin der Tierpartei Schweiz, er der oberste Jäger des Kantons Zürich. Sie will nicht, dass Jäger für die Regulierung des Wildbestands im Wald zuständig sind. Er will nicht, dass die Jäger durch Wildhüter ersetzt werden.

Im Streitgespräch werden sich Monika Heierli und Christian Jaques wenig einig. Zuletzt sind es die Zürcher Stimmberechtigten, die bei der Frage «Wildhüter oder Jäger?» am 23. September das letzte Wort haben. 

Herr Jaques, in Ihrer Freizeit jagen Sie. Was …

Artikel lesen