Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa02673181 American musician Bob Dylan (R) performs with his band during his China debut in Beijing, 06 April 2011.  EPA/YAN BING CHINA OUT

Bob Dylan (rechts) bei einem Konzert in China. Bild: EPA

Glück für den Musiker

Klage wegen Bob Dylans Äusserungen über Kroaten abgewiesen

Ein französisches Gericht hat eine Klage von Kroaten wegen einer Interview-Äusserung des US-Musikers Bob Dylan abgewiesen. Eine Richterin in Paris stellte fest, Dylan habe der Veröffentlichung des Interviews in der französischen Ausgabe des Magazins «Rolling Stone» nicht zugestimmt, wie am Dienstag aus Justizkreisen verlautete.



Die Autorisierung des Gesprächs galt demnach nur für die US-Ausgabe des Magazins. Wie es hiess, hätte bewiesen werden müssen, dass Dylan der Veröffentlichung des Interviews in Frankreich zugestimmt hatte. Nur dann hätte er überhaupt belangt werden können.

Der französische «Rolling Stone»-Ableger hatte das Interview im Oktober 2012 veröffentlicht. Darin hatte Dylan über den Rassismus in den USA gesprochen und die Verfolgung der Juden unter der NS-Herrschaft mit den Auseinandersetzungen zwischen Kroaten und Serben verglichen.

«Wenn du Ku-Klux-Klan-Anhänger als Vorfahren hast, spüren Schwarze das, sogar heute noch. Genauso wie Juden Nazi-Blut und die Serben kroatisches Blut spüren können.» Der Rat der Kroaten in Frankreich warf Dylan vor, Kroaten mit Nazis verglichen zu haben.  

Dylans Anwalt Thierry Marembert sagte, das Gericht habe anerkannt, dass Dylan niemanden habe «verletzen oder diffamieren» wollen. Die Richterin ordnete allerdings an, dass der Herausgeber des französischen «Rolling Stone» sich vor einem Strafgericht wegen «Anstachelung zu Hass» und «öffentlicher Verleumdung» verantworten muss. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sonne-zwischen-den-Fingern-Fail

Er hat das Internet nach Photoshop-Hilfe gefragt – aber leider nur Trolle bekommen

Ein junger Mann wollte eigentlich nur, dass man ihm auf diesem Foto die Sonne zwischen die Finger montiert. 

Also bat er bei der Reddit-Gemeinde um Hilfe. Die wird in den meisten Fällen zwar gewährt, doch diesen Mann hat das Internet ganz augenscheinlich nicht so ernst genommen:

(rof) 

Artikel lesen
Link zum Artikel