DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Göttlicher Streit in den USA

Es darf nur einen Herrn geben



• Ein buddhistisches Kind besucht eine Schule im US-Staat Louisiana, welche mit Bibel-Bildern und Psalmen durchzogen ist. 

• Bei einer Frage in einem Test musste «der Herr» in diesem Satz ergänzt werden: «Ist es nicht erstaunlich, was _______ erschuf!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!» Evolutionstheorie ist passé.

• Die Familie verklagt darauf die Schule. Antwort: man lebe im Bible Belt und das Kind könne konvertieren oder umziehen. Sie stellte sich ausdrücklich hinter die Praxis.

Weiterlesen auf The Daily Beast (engl.).

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

Wer mag sich erinnern? Vor ein paar Jahren machte die News-Meldung die Runde, Alt-Star Burt Reynolds versteigere sein Hab und Gut. Unter anderem den Trans Am aus «Smokey and the Bandit». Öh, Pardon, «Ein ausgekochtes Schlitzohr» heisst das ja hierzulande.

Ein. Ausgekochtes. Schlitzohr.

Wie bitte? Was hat das mit Smokey und seinem Widersacher, dem Banditen, zu tun? Ziemlich genau nichts, ausser dass Reynolds' Filmfigur ein wenig ein – ahaaaa – ausgekochtes Schlitzohr ist. Aber damit reiht sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel