Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verjährt

Bill Cosby wird nicht angeklagt



Die US-Justiz verzichtet auf eine Anklage gegen den Fernsehstar Bill Cosby wegen Missbrauchsvorwürfen. Die Staatsanwaltschaft von Los Angeles erklärte am Dienstag, der Klage der Kalifornierin Judy Huth nicht stattzugeben.

Sie hatte Cosby beschuldigt, sie im Jahr 1974 sexuell missbraucht zu haben. Die Staatsanwaltschaft machte die Verjährungsfrist geltend. Seit den mutmasslichen Vorfällen seien 40 Jahre vergangen und damit seien die Anschuldigungen verjährt, hiess es zur Begründung. Die Verteidigung des mutmasslichen Opfers war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

Bill Cosby

In der jüngsten Vergangenheit hatten mehrere Frauen dem US-Schauspieler Cosby sexuelle Vergehen vorgeworfen, die teils mehrere Jahrzehnte zurückliegen. Cosby, der in den 80er Jahren mit der Sitcom «The Cosby Show» weltbekannt geworden war, bestreitet die Vorwürfe.

Unterstützung bekam er jüngst auch von seiner Ehefrau. Sie kenne nicht den Mann, der als Sexualstraftäter dargestellt werde, schrieb die seit 50 Jahren mit ihm verheiratete Camille Cosby.

«Er ist ein freundlicher Mann, ein grossherziger Mann, ein lustiger Mann, und ein wundervoller Ehemann, Vater und Freund», hiess es in der am Montag veröffentlichten Erklärung von Camille Cosby.

Die Medien würden jede Anschuldigung sofort ungeprüft weitertragen. Sie zog eine Parallele zu Vorkommnissen an der Universität von Virginia. Dort sorgen gerade zweifelhafte Vergewaltigungsvorwürfe für Wirbel.

20 Frauen beschuldigen Cosby

«Niemand von uns will jemals ein Opfer angreifen», so Cosby in ihrer Erklärung. «Aber die Frage sollte gestellt werden: Wer ist das Opfer?» Über seine Anwälte bestreitet der 77-jährige Entertainer die Vorwürfe vehement. Inzwischen werfen ihm etwa 20 Frauen öffentlich vor, sie sexuell missbraucht zu haben.

Auch Cosbys jüngste Tochter Evin unterstützte ihren Vater. «Die Cosby Show war für mich das, was man heute eine Reality-Show nennt», stellte sie in einem Statement fest, das sie am Dienstag der Branchen-Website «Access Hollywood» zukommen liess. Ihr Vater sei der Papa, den alle glaubten zu kennen. Das sei alles, was sie sagen wolle. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kein Käse

Drogen-Pizzeria in Buenos Aires aufgeflogen

Eine Drogenhändlerbande hat in Buenos Aires eine Pizzeria als Umschlagplatz genutzt. Die drei festgenommenen Dealer hätten Päckchen mit Marihuana und Kokain in Pizze versteckt und unter dem Spezialangebot "Dolores Fonzi" verkauft, berichtete die Zeitung "Clarín" am Donnerstag.

Dolores Fonzi ist die argentinische Schauspielerin, die sich kürzlich in einer Zeitschrift zu ihrem regelmässigen Marihuana-Konsum bekannte.

Die Polizei beschlagnahmte dem Bericht zufolge neben den Drogen auch 22 Fotokopien …

Artikel lesen
Link zum Artikel