Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gehirntote Frau bringt Baby zur Welt

Diese Geschichte ist die schönste, aber auch die traurigste des Tages

Glück und Trauer liegen manchmal sehr nah beieinander. Wie bei diesem kanadischen Blogger.



Es grenzt fast an ein Wunder: Eine Ende Dezember für gehirntot erklärte Kanadierin hat am Samstag per Kaiserschnitt einen gesunden Buben zur Welt gebracht. Wie ihr Mann Dylan Benson auf seinem Internetblog schreibt, wurden die lebenserhaltenden Massnahmen für seine Frau nach der Geburt eingestellt. Robyn Benson starb demnach am Sonntag auf der Intensivstation eines Spitals in Victoria, British Columbia.

Bild

Der stolze Vater. Bild: misterbenson.com

Dylans Frau war am 21. Dezember in der 22. Schwangerschaftswoche nach Gehirnblutungen ins Koma gefallen. Um ihr Baby zu retten, wurde sie im Spital künstlich beatmet. Die behandelnden Ärzte wollten das Kind ursprünglich in der 34. Schwangerschaftswoche entbinden, nun kam es in der 28. Woche zur Welt. 

«Überglücklich» und «tief traurig»

Dylan berichtete in seinem Blog regelmässig über das Drama. Dort veröffentlichte der 32-Jährige nun ein Foto, das ihn mit seinem Frühchen im Arm auf der Intensivstation zeigt. Dort schreibt er, er sei überglücklich über seinen Sohn und zugleich tief traurig über den Tod seiner «wunderbaren und mutigen Frau», schrieb er. 

Der Fall der Familie hatte die kanadische Öffentlichkeit erschüttert und gerührt. Auf einem Spendenkonto gingen umgerechnet mehr als 120'000 Franken ein. Damit soll Benson unterstützt werden, der unbezahlten Urlaub nahm, damit er sich um sein Baby kümmern kann.

(sim/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zum Karfreitag 

Früher war alles besser? Sicher nicht für Leute, die zum Tode verurteilt wurden

Den Menschen mangelte es nie an Kreativität, wenn es darum ging, einander das Leben zu nehmen. Einige Methoden sind jedoch nicht nur unmenschlich, sondern schlichtweg unglaublich.

Nachdem Kim Jong-un am 13. Dezember 2013 seinen Onkel hinrichten liess, machte eine seltsame Geschichte die Runde: Jang Song-Thaek soll demnach einer hungrigen Hundemeute vorgeworfen worden sein. Angesichts des Leumundes des nordkoreanischen Diktators erschien diese Brutalität nicht einmal unglaubwürdig. Es dauerte einen Monat, bis das Horrormärchen als Fabel entlarvt wurde.

Die «damnatio ad bestias» erfreute sich bereits im antiken Rom grosser Beliebtheit. Damals kamen statt …

Artikel lesen
Link zum Artikel