Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus Saudi-Arabien mitgebracht

Zweiter Mensch in den USA mit dem gefährlichen Mers-Virus infiziert

In den USA ist ein zweiter Mensch an der Infektionskrankheit Mers erkrankt. Nach einem Fall in Indiana sei nun auch einer in Florida bestätigt, teilte am Montag die US-Gesundheitsbehörde CDC mit. Der Mann war in Saudi-Arabien

Nach Angaben der Behörden arbeitete der Mann im Gesundheitssystem in Saudi-Arabien. Er sei isoliert worden und ihm gehe es gut. Die zweite Erkrankung habe zu einer Suche in 20 der 50 US-Staaten geführt, in denen der Mann mit anderen Menschen Kontakt hatte. Der Fall sei «unerfreulich, aber nicht unerwartet». 

Der Mann hatte sich auf dem Heimflug von Saudi-Arabien nach Florida unwohl gefühlt. Weil er dreimal umsteigen musste, suchten die Behörden nach Mitreisenden aus vier Flugzeugen. Mehr als 500 seien gefunden worden - verteilt über die halben Vereinigten Staaten. 

Mehr als 40 Prozent der Infizierten sterben

Das Middle East Respiratory Syndrome kann zu Nierenversagen und schwerer Lungenentzündung führen. Mehr als 40 Prozent der Infizierten sterben. Einen Impfstoff gibt es nicht. Seit September 2012 infizierten sich allein in Saudi-Arabien mehr als 400 Menschen mit Mers. 

Angesichts der zunehmenden Ausbreitung des Virus hatte die saudi-arabische Regierung erst am Montag zu einem vorsichtigen Umgang mit Kamelen, einem der Träger des Erregers, geraten. Landwirtschaftsminister Fahd Bel Ghoneim empfahl am Montag in der Zeitung «Mecca», sich von den Tieren nach Möglichkeit fernzuhalten. (rey/sda/dpa) 



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sorry, liebe Partei-Rechtsextreme, ihr dürft Helene Fischers «Atemlos» nicht mehr spielen

Wo immer die NPD im September im Landtagswahlkampf auftauchte, spielte sie den Hit «Atemlos durch die Nacht» von Helene Fischer. Geholfen hat es den Rechtsextremen nicht: Sie schafften nur ein Ergebnis von 3,6 Prozent und fingen sich juristischen Ärger ein. Sängerin Fischer ging gegen die NPD vor – nach Informationen des «Spiegel» nun mit Erfolg.

Die Künstlerin hatte zunächst gegen die rechtsextreme Partei eine einstweilige Verfügung erlassen, die dann auf Antrag der NPD aufgehoben …

Artikel lesen
Link zum Artikel