Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flughafen colorado springs

Flüssigkeiten und Cannabis bitte vor dem Flug abgeben

In Colorado ist seit Januar der Konsum von Cannabis legal. Mit ins Flugzeug nehmen darf man den Stoff trotzdem nicht. Am Flughafen Colorado Springs können Passagiere ihre Drogen in speziellen Boxen abgeben.



«Amnesty Boxes» («Begnadigungskisten») heissen die Dinger inoffiziell, die am Mittwoch am Flughafen von Colorado Springs aufgestellt wurden. Hier können Passagiere straffrei Cannabis abgeben.

Amnesty Box am Flughafen von Colorado Springs

Bild: via kktv.com

Straffrei, denn eigentlich haben sie bereits das Gesetz gebrochen: Obwohl Colorado den Konsum von Cannabis per Anfang Jahr legalisiert hat, ist es laut Bundesgesetz noch immer verboten, Drogen in ein Flugzeug oder in ein Flughafengebäude zu nehmen.

Ein Cannabis-Shop in Denver

epa04005555 A sales clerk looks through various blends of marijuana to fill an order for a customer at the Denver Discreet Disensary in Denver, Colorado, USA, 31 May 2013. Colorado is the first state in the USA to sell recreational marijuana legally in the US. Fox is the owner of the dispensary and an advocate for legalizing marijuana.  EPA/BOB PEARSON

Bild: EPA

Wer von den Boxen keinen Gebrauch macht und später erwischt wird, muss mit einer Busse von bis zu 2500 Dollar oder sogar Gefängnis rechnen. Die Behörden empfehlen Passagieren, die ihr Auto im Flughafen-Parkhaus abgestellt haben, ihren Stoff am besten dort zu lassen.

Eine wichtige Frage ist allerdings noch nicht geklärt: Was macht der Flughafen mit dem abgegebenen Cannabis? 

Eine CNN-Reporterin ist am Schluss selber high

Video: Youtube/Neo Newz

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Darf's für dich noch was sein?» – «Nein danke, ich wollte dir nur noch mal auf die Brüste schauen!»

Das Oktoberfest ist eine deutsche Erfindung, daran gibt es nichts zu rütteln. Und obwohl die Schweizer den «grossen Bruder» gerne eher kritisch betrachten, scheinen sie diesen Brauch zu mögen. Ich habe getestet, ob ein Schweizer Oktoberfest mit dem Original mithalten kann.

Unsere Redaktorin war 2014 beim Oktoberfest in Zofingen – und hat dort am Ausschank mitgearbeitet. Was sie dabei so erlebte? Das verrät sie in der Reportage.

Als ich die Mehrzweckhalle betrete, hat die Party gerade ihren Höhepunkt erreicht: Ein Grossteil der 1000 Gäste ist auf die Bänke geklettert, um wild zu tanzen und laut mitzusingen. Die Band gibt «Atemlos» von Helene Fischer zum Besten, die Menge ist kaum zu halten – dabei ist es gerade mal 19.30 Uhr und die Oktoberfestbesucher haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel