DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Michelle auf der Grossen Mauer

China versteckt «Obama Mao»-Shirts vor der First Lady



Obama Mao

Bild: Gawker

Michelle Obama, die First Lady der USA, hat auf ihrer China-Tour mit ihren Töchtern Malia und Sasha die Grosse Mauer besucht. Ein Objekt, das bei Touristen normalerweise sehr beliebt ist, bekam sie nicht zu sehen: Das T-Shirt, das ein Mashup aus ihrem Gatten Barack Obama und dem chinesischen Diktator Mao Zedong zeigt.

Wie der Weekly Standard berichtet, haben die chinesischen Behörden den Strassenhändlern verboten, das «Obama Mao»-Shirt zu verkaufen. Tatsächlich war das T-Shirt während des Besuches der Familie Obama in keinem Laden zu sehen. 

Michelle Obama Great Wall China Grosse Mauer

Bild: Facebook/The White House

Eine Reporterin wurde jedoch von einer Verkäuferin in ein Hinterzimmer geführt, wo sie eine Kiste voll der verbotenen Ware geöffnet habe. Sie würde ihr ein T-Shirt für umgerechnet 60 US-Dollar verkaufen. Mehr als ein Wucherpreis für das für unsere Verhältnisse günstige China.

Zur Erinnerung: Zwischen 1958 und 1962 starben in China 45 Millionen Menschen über die normale Sterblichkeitsrate hinaus. Sie waren Opfer von Mao Zedongs «Grossem Sprung nach vorn», einem Experiment, das eine schreckliche Hungersnot zur Folge hatte. Mao hatte somit mehr Menschenleben auf dem Gewissen als Josef Stalin oder Adolf Hitler. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ohne Taroof: Was du für deine erste Iran-Reise wissen musst

Iran entpuppt sich momentan als DER Insider-Reisetipp. Mir kam die Idee für diesen Bericht just als ich diese Nachricht per Facebook erhielt: 

Und somit sind wir auch schon mittendrin. 

Ihr habt nämlich Sri Lanka, die Philippinen, Kolumbien, Panama, Kuba und Myanmar abgeklappert und wartet sehnsüchtig darauf, dass das ehemals als Schurkenstaat bezeichnete Land seine Besucher mit Zuckerwatte und schwarzem Tee empfängt?

Dann habe ich eine gute Nachricht für Euch: Es kann losgehen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel