Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Enthüllung angedroht 

Rache für Watsons Feminismusrede? «Du wirst die Nächste sein» 



Presenter Emma Watson poses at the 86th Academy Awards in Hollywood, California in this file photo from March 2, 2014. The United Nations' gender equality body UN Women July 8, 2014 appointed British actress Watson, best known for her role as Hermione in the

Emma Watson hat sich vergangenes Wochenende vor den Vereinten Nationen für die Gleichstellung der Geschlechter ausgesprochen.  Bild: MARIO ANZUONI/REUTERS

Und wieder einmal müssen wir Ihnen Haarsträubendes von der Plattform 4chan berichten; einer englischsprachigen Plattform, auf der jeder ganz anonym Bilder veröffentlichen und diskutieren kann. Ein User hat auf dieser berüchtigten Seite einen Countdown mit dem Namen Emma You Are Next eingerichtet. Zu sehen ist ein Bild der Schauspielerin, worauf sie sich eine Träne abwischt. Unten steht in Grossbuchstaben: «NEVER FORGET, THE BIGGEST TO COME THUS FAR». (Zu Deutsch hiesse das in etwa: Vergiss nie, das Grösste kommt noch.) 

Bild

Bild: screenshot emma you are next

Noch mehr Nacktfotos? 

Wer droht hier unserer Namensvetterin? Der User ist natürlich anonym – wie es sich für einen Internet-Troll gehört. Ebenso wenig wird gesagt, was genau passieren wird, wenn der Countdown abgelaufen ist. Business Insider vermutet jedoch, dass die Attacke auf Watson im Zusammenhang mit den iCloud-Hackerangriffen steht, durch die in den letzten Wochen unzählige private Nacktfotos von verschiedenen Promi-Frauen im Internet kursierten. Stehen die Zahlen also bei null, könnte Emma Watson nackt im Netz zu sehen sein. 

FILE - This March 26, 2014 file photo shows actress Emma Watson at the premiere of

Bild: AP/Invision

Antifeministen am Werk 

«Sie hält blöde Feministinnenreden vor der UNO und nun werden ihre Aktbilder online sein, HAHAHAHAHAHA» 

4chan-User-Kommentar

Gawker zitiert inzwischen wieder gelöschte Kommentare, die zeigen, dass dieser 4chan-Account eine Reaktion auf Watsons Feminismusrede ist, die sie am 20. September vor den Vereinten Nationen hielt. In einem der Zitate heisst es: «Sie hält blöde Feministinnenreden vor der UNO und nun werden ihre Aktbilder online sein, HAHAHAHAHAHA». Und diese Äusserung gehört noch zu den harmlosen.

Welch bittere Ironie. Watson warnte in ihrer Rede davor, Feminismus, den sie als «Kampf für die Gleichstellung der Geschlechter» definiert, mit Männerhass gleichzusetzen. Und jetzt wird sie dafür von besagten 4chan-Usern angefeindet. In sehr frauenverachtender Manier. Hätten sie sich doch nur Watsons Worte verinnerlicht: «Wenn Männer nicht kontrollieren müssen, müssen Frauen auch nicht kontrolliert werden.»

«Wenn Männer nicht kontrollieren müssen, müssen Frauen auch nicht kontrolliert werden.»

Emma Watson

Die schönen Reaktionen auf Watsons Feminismusrede

Und nun zu den Männern, die voller Begeisterung die von Watson propagierte HeForShe-Kampagne unterstützen. Bitteschön:

«Ich bin ein passionierter Unterstützer der Geschlechtergleichberechtigung.»

«Dieses Mal reg' ich mich nicht darüber auf, ‹schon wieder› eine Nummer zu sein, eigentlich ist sogar das Gegenteil der Fall.»

«Geschlechtergleichberechtigung ist keine Frauensache, es ist unsere Sache. Männer, wir wurden eingeladen, etwas zu verändern.»

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Darf's für dich noch was sein?» – «Nein danke, ich wollte dir nur noch mal auf die Brüste schauen!»

Das Oktoberfest ist eine deutsche Erfindung, daran gibt es nichts zu rütteln. Und obwohl die Schweizer den «grossen Bruder» gerne eher kritisch betrachten, scheinen sie diesen Brauch zu mögen. Ich habe getestet, ob ein Schweizer Oktoberfest mit dem Original mithalten kann.

Unsere Redaktorin war 2014 beim Oktoberfest in Zofingen – und hat dort am Ausschank mitgearbeitet. Was sie dabei so erlebte? Das verrät sie in der Reportage.

Als ich die Mehrzweckhalle betrete, hat die Party gerade ihren Höhepunkt erreicht: Ein Grossteil der 1000 Gäste ist auf die Bänke geklettert, um wild zu tanzen und laut mitzusingen. Die Band gibt «Atemlos» von Helene Fischer zum Besten, die Menge ist kaum zu halten – dabei ist es gerade mal 19.30 Uhr und die Oktoberfestbesucher haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel