Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es war doch nur ein Witz!»

«Ich habe Ebola!» – und 9 weitere Dinge, die Sie im Flugzeug nicht sagen sollten

Es gibt Sätze, die man sich besser verkneift, solange man im Flugzeug sitzt: In Punta Cana holte Medizinpersonal in Schutzanzügen einen Mann nach der Landung ab, weil er während des Flugs behauptet hatte, er sei in Afrika gewesen und habe Ebola. Immer wieder werden Passagiere verhaftet und gebüsst, weil sie falsche Bombendrohungen äussern.

Die folgenden «Witze» lässt man deshalb besser einfach bleiben.

«Im WC tickt es so laut!»

Animiertes GIF GIF abspielen

quelle: giphy

«Wo kommt denn dieses weisse Pulver her?»

«Ich kann nicht schlafen, der Sprengstoff in meiner Unterhose juckt zu fest.»

Witze in Anlehung an den Unterhosenbomber kommen sicher nicht gut an

«Einen Apéro? Nein danke, ich muss noch fliegen.» 

Besonders unlustig nach 9/11

«Ich muss so dringend, ich könnte explodieren.»

Sagen Sie einfach, Sie müssen dringend zur Toilette. Niemand explodiert ob einer vollen Blase

«Haha, die haben meine Pistole wieder nicht gesehen beim Durchleuchten.»

Aber jetzt werden sie sie während zwei Stunden suchen. Viel Spass!

«Haben Sie die Bombe versorgt?» 

Am besten lassen Sie das Wort Bombe einfach bleiben

Animiertes GIF GIF abspielen

quelle: giphy

«Wenn ich kein zweites Schöggeli kriege, jage ich dieses Flugzeug in die Luft!»

So gut sind die nicht, dass Sie dafür eine Verhaftung riskieren wollen, oder?

«Warum geht die Bombe nicht hoch, ich habe doch gedrückt!»

Animiertes GIF GIF abspielen

Quelle: tumblr/bettora



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sorry, liebe Partei-Rechtsextreme, ihr dürft Helene Fischers «Atemlos» nicht mehr spielen

Wo immer die NPD im September im Landtagswahlkampf auftauchte, spielte sie den Hit «Atemlos durch die Nacht» von Helene Fischer. Geholfen hat es den Rechtsextremen nicht: Sie schafften nur ein Ergebnis von 3,6 Prozent und fingen sich juristischen Ärger ein. Sängerin Fischer ging gegen die NPD vor – nach Informationen des «Spiegel» nun mit Erfolg.

Die Künstlerin hatte zunächst gegen die rechtsextreme Partei eine einstweilige Verfügung erlassen, die dann auf Antrag der NPD aufgehoben …

Artikel lesen
Link to Article