Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auszeichnung

Bestes Foto des Jahres zeigt Afrikaner ohne Handyempfang



epa04076557 This picture entittled 'Signal' by US photographer John Stanmeyer of the VII Photo Agency is the World Press Photo of the Year 2013 in the 57th World Press Photo Contest, it was announced by the organizers on 14 February 2014 in Amsterdam, The Netherlands. The picture shows African migrants on the shore of Djibouti city at night, raising their phones in an attempt to capture an inexpensive signal from neighboring Somalia—a tenuous link to relatives abroad. Djibouti is a common stop-off point for migrants in transit from such countries as Somalia, Ethiopia and Eritrea, seeking a better life in Europe and the Middle East. The picture also won 1st Prize in the Contemporary Issues category, and was shot for National Geographic.  EPA/JOHN STANMEYER / VII AGENCY/ NATIONAL GEOGRAPHIC Editorial us only, no sales, no archive, no cropping, no manipulating, use only in connection with the World Press Photo and its activities HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Bild: EPA/WORLD PRESS PHOTO HANDOUT

Ein Foto mit afrikanischen Migranten in Dschibuti ist zum Welt-Pressefoto des Jahres 2013 gewählt worden. Der US-Fotograf John Stanmeyer gewann damit den mit 10'000 Euro dotierten renommierten Preis, wie die Jury des «World Press Photo» am Freitag in Amsterdam mitteilte.

Das in der Zeitschrift «National Geographic» erschienene Foto zeigt eine Gruppe afrikanischer Migranten an der Küste Dschibutis in der Nacht. Sie halten ihre Handys in die Luft, in der Hoffnung, ein billiges Signal aus dem Nachbarland Somalia zu empfangen und Kontakt mit ihrer Familie aufnehmen zu können.

«Das Foto verbindet sehr eindrücklich viele aktuelle Themen», begründete Jury-Mitglied Jillian Edelstein die Entscheidung. «Technologie, Globalisierung, Migration, Armut, Verzweiflung.» Dschibuti gilt als Sammelplatz für zahlreiche Migranten aus Somalia, Eritrea und Äthiopien vor ihrer Weiterreise nach Europa und den Mittleren Osten.

Insgesamt vergab die internationale Jury Preise in neun Kategorien an 53 Fotografen aus 25 Ländern. Zu diesem 57. Wettbewerb hatten mehr als 5700 Fotografen rund 98'000 Fotos eingeschickt.

Die Schweizer Bildagentur Keystone wird vom 9. Mai bis am 1. Juni die Ausstellung World Press Photo14 in Zürich präsentieren. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Unmenschen, die per sofort KOCHVERBOT BEKOMMEN!

(obi)

Artikel lesen
Link zum Artikel