Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Photoshop-Künstler Johansson

Wie vom Traum in die Wirklichkeit gepurzelte Bilder    

«Set them free» Bild: Erik Johansson



Der schwedische Fotograf und Photoshop-Künstler Erik Johansson kreiert wundervoll phantastische Bilder. Er orientiert sich an Surrealisten wie Dalí und Margritte – und wie bei seinen Vorbildern gelangt das Unbewusste und das Träumerische in seinem Werk zur Darstellung. 

«Ich fange Vorstellungen ein. Ich sammle fotografisches Material, um die Bilder in meinem Kopf umzusetzen.» 

Erik Johansson

Bild

«Work at sea» Bild: Erik Johansson

Johansson lässt sich inspirieren von Dingen, die ihn im Alltag umgeben. Sie werden aus ihrem eigentlichen Kontext gerissen und neu in Szene gesetzt; in ihr Gegenteil verkehrt, zum Leben erweckt oder umfunktioniert.

Johanssons Fotografien wirken ein bisschen so, als wären sie direkt von einem Traum in die Wirklichkeit gepurzelt. Die unrealistischen Szenarien überraschen zwar, aber wirken dennoch nicht unecht. Vielleicht liegt es an den schönen Geschichten, die sie erzählen.

Bild

«Helping fall» Bild: Erik Johannson

Mensch und Natur scheinen sich wieder versöhnt zu haben. 

Bild

«Expecting winter» Bild: Erik Johansson

Menschen ziehen von Hand Strassen in die Landschaften, schippern in einem Boot durch Wiesen oder werden von einem rechtwinklig abfallenden Weg überrascht. Und diese magischen Dinge passieren, während eine riesige Schere die Gestaltung der Erde selbst in die Hand nimmt.

Bild

«Lazy Dog» Erik Johansson

Bild

«Big laundry day» Bild: Erik Johansson

«Electric Guitar» Bild: Erik Johansson

Bild

«Breaking up» Bild: Erik Johansson

«Fishy island» Bild: Erik Johansson

Bild

«Let's leave» Bild: Erik Johannson

Bild

Der Fotograf Erik Johannson Bild: Erik Johansson

Alle Bilder des Fotografen finden Sie auf seiner Homepage
(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Karfreitag 

Früher war alles besser? Sicher nicht für Leute, die zum Tode verurteilt wurden

Den Menschen mangelte es nie an Kreativität, wenn es darum ging, einander das Leben zu nehmen. Einige Methoden sind jedoch nicht nur unmenschlich, sondern schlichtweg unglaublich.

Nachdem Kim Jong-un am 13. Dezember 2013 seinen Onkel hinrichten liess, machte eine seltsame Geschichte die Runde: Jang Song-Thaek soll demnach einer hungrigen Hundemeute vorgeworfen worden sein. Angesichts des Leumundes des nordkoreanischen Diktators erschien diese Brutalität nicht einmal unglaubwürdig. Es dauerte einen Monat, bis das Horrormärchen als Fabel entlarvt wurde.

Die «damnatio ad bestias» erfreute sich bereits im antiken Rom grosser Beliebtheit. Damals kamen statt …

Artikel lesen
Link zum Artikel