Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewalt in La Chaux-de-Fonds

Polizisten müssen nach Massenschlägerei flüchten



Bei einer Massenschlägerei mit rund 50 Beteiligten vor einer Disco in La Chaux-de-Fonds sind zwei Polizisten massiv angegriffen worden. Sie mussten zu Fuss flüchten, ihr Auto wurde verwüstet. Sie wollten in der Nacht auf Sonntag um 4.30 Uhr einem Verletzten helfen.

Als die Polizisten dem Verletzten zu Hilfe kommen wollten, gingen die Schläger auf sie los, wie heute der Mediensprecher der Neuenburger Polizei, Pierre-Louis Rochaix, der Nachrichtenagentur sda sagte. 

Einem der Polizisten wurde Pfefferspray ins Gesicht gesprüht, der andere wurde im Nacken von einem Schlagstock getroffen. Die beiden Polizisten flüchteten zu Fuss und liessen ihr Auto zurück.

Mehrere junge Personen zertrümmerten darauf die vier seitlichen Fenster sowie die Heckscheibe des Polizeiautos. Als die Verstärkung eintraf, waren sämtliche Beteiligten der Schlägerei verschwunden. Auch die verletzte Person war nicht mehr auffindbar. Deshalb konnte bisher niemand verhaftet werden. Die beiden in die Flucht geschlagenen Polizisten haben die Arbeit unterdessen wieder aufgenommen. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Karfreitag 

Früher war alles besser? Sicher nicht für Leute, die zum Tode verurteilt wurden

Den Menschen mangelte es nie an Kreativität, wenn es darum ging, einander das Leben zu nehmen. Einige Methoden sind jedoch nicht nur unmenschlich, sondern schlichtweg unglaublich.

Nachdem Kim Jong-un am 13. Dezember 2013 seinen Onkel hinrichten liess, machte eine seltsame Geschichte die Runde: Jang Song-Thaek soll demnach einer hungrigen Hundemeute vorgeworfen worden sein. Angesichts des Leumundes des nordkoreanischen Diktators erschien diese Brutalität nicht einmal unglaubwürdig. Es dauerte einen Monat, bis das Horrormärchen als Fabel entlarvt wurde.

Die «damnatio ad bestias» erfreute sich bereits im antiken Rom grosser Beliebtheit. Damals kamen statt …

Artikel lesen
Link zum Artikel