DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach Streit mit den Eltern

Chinesischer Ausreisser nach sechs Tagen in der Ikea entdeckt

12.11.2014, 14:2812.11.2014, 14:47
Mehr «Panorama»

Liu Yijian war am 3. November nicht gut auf ihren Sohn Peng zu sprechen: Die Longyuan-Schule in Shanghai hatte am Morgen jenes Montags bei der Mutter angerufen, um sich über den Siebtklässler zu beschweren. «Ein Lehrer hatte mir gesagt, dass er seine Mathehausaufgaben nicht gemacht hat und nach Hause geschickt worden ist», erklärte die Mutter laut China News Service.

Peng Yaijan ist wieder bei seinen Eltern.
Peng Yaijan ist wieder bei seinen Eltern.
bild: shanghai daily

Natürlich setzte es am heimischen Mittagstisch eine Standpauke, die der Bub aber offenbar tief getroffen hat: Er kehrte dem Elternhaus den Rücken zu und ward nicht mehr gesehen. Eine Suche von Eltern und Behörden blieb zunächst erfolglos: Es dauerte sechs Tage, bis Peng gefunden werden konnte.

Der Schüler hatte nur wenige Rappen in der Tasche und ernährte sich von Gratis-Proben in Supermärkten, gibt nun die Shanghai Daily Entwarnung. Die Polizei kam dem Ausreisser durch Aufnahmen von Überwachungskameras vom 9. November auf die Spur, die den Knaben nahe einer Ikea-Filiale zeigten, die drei Kilometer von seinem Elternhaus entfernt liegt.

Die Polizei liess die Türen der Filiale schliessen – und entdeckte Peng nach einer 40-minütigen Suche. Der ausgehungerte Junge sei für Infusionen in ein Hospital gebracht worden, aber wohlauf. (phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Makaber und hintersinnig

Diese «tragischen» Fotos wecken Ihre Lebensgeister

Der Zuschauer muss kein Sherlock Holmes sein, um die Szene zu deuten. watson erst Recht nicht! Der Fall ist klar: Die Bananenschale hängt am Netz, das Bein der Frau ist auch darin verheddert, der Schläger steckt in der Schlagader. Der Mann wollte wohl zu Hilfe eilen, bevor er fiel und auf dem Tennisplatz seine Gliedmassen in alle Himmelsrichtungen schlug. Game, Set, Match. Für immer.

Das Spiel mit dem Tod beim Tennis hat sich Sandro Giordano ausgedacht: Es gehört zur der Reihe «In …

Artikel lesen
Link zum Artikel