Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peitsche gegen Erotikveranstalter

Bürgermeister kämpft auf, äh, gegen «Torture Ship» und Swingersause zur See

Bild: Zip Zone

Leinen los, Lustmolche! Von Konstanz aus werden auch dieses Jahr wieder das sadomaso angehauchte «Torture Ship» und zwei Swingerschifffahrten veranstaltet. Den Bürgermeister schmerzt das.



Bild

Partygäste des Torture Ship anno 2011.  Bild: Zip Zone

Stadtvater Uli Burchardt ist besorgt um den Ruf seiner Heimat. Es tut dem Oberbürgermeister weh, was er auf Konstanz zulaufen sieht. Der 28. Juni dürfte eine Qual für den CDU-Mann werden, denn an jenem Tag wird das Torture Ship in den Bodensee stechen – mit einer Besatzung voller Fetischfreunden. 

Bauchweh nach 17 Jahren Torture Ship

Konstanz' Image könnte durch die Sadomasosause Schaden nehmen, so Burchardt. Fürchtet er eine Flut von flagellierenden Freaks, die fortan die Ufer des heimeligen 80'000-Einwohner-Orts füllen? Vielleicht, denn auf die Peitschenparty im Juni folgen zwei weitere Erotikereignisse im August: Dann stechen zwei Swingerschiffe in See.

Schuster, bleib bei deiner Leiste, möchte der Veranstalter dem Bürgermeister Burchardt da wohl zurufen. Von einer Verunstaltung des guten Rufs der Stadt könne keine Rede sein, sagt der Verantwortliche mit Blick auf das Torture Ship der Nachrichtenagentur DPA. «Wir fahren seit 17 Jahren mit dem Schiff und jetzt tun alle so, als hätten sie noch nie was davon gehört.»

Bild

An der kurzen Leine: Kundinnen 2011. Bild: Zip Zone

2012: Die «Mannschaft» geht an Bord der MS Schwaben. Video: YouTube/VOL.AT

Auch die Swinger sind nicht zum ersten Mal mit an Bord, versichert Thomas Sigmund. «In den drei Jahren, in denen wir das gemacht haben, gab es keine einzige Beschwerde. Da hat sich nie einer dran gestört.» Dann jedoch bekam eine CDU-Politikerin aus dem nahen Friedrichshafen Wind von der frivolen Veranstaltung und rümpfte die Nase: «Unanständig», lautete ihr Urteil. 

Das ist Wasser auf den Mühlen von Parteikollege Burchardt, der gar nichts gegen Sadomaso hat, sondern nur gegen kommerzielle Ausbeutung. Sagt er. In einer Pressemitteilung. «Gegen reine Partyveranstaltungen, gleich welcher sexueller Gesinnung oder Orientierung, habe ich weder jetzt noch künftig in irgendeiner Weise etwas einzuwenden.» 

2014 bleibt's beschwingt

«Mal lieben sie sich. Mal haben sie schnellen Sex. Zu zweit. Zu dritt. Zu viert. Viele kuscheln gerne, einige stehen auf SM. Und andere wollen einfach nur tanzen. In Konstanz schlagen zwei Schiffsveranstaltungen bei den Bodensee-Schiffsbetrieben (BSB) verruchte Wellen.»

Bild.

Aber weil die Betreibergesellschaft der MS Schwaben der Stadt gehört, sorge er sich um das «Geschäftsmodell eines der grössten Touristikanbieter in Baden-Württemberg». Kopfschmerzen bereite ihm auch gar nicht das Torture Ship, sondern bloss die Swingerschiffe. Der Betreiber konnte dem Politiker seine Wünsche aber nicht erfüllen: Die Verträge für dieses Jahr müssten eingehalten werden. 

Zumindest dieses Jahr heisst es also: Leinen los, Lustmolche! Wer nun aber erwartet, in den Untiefen der Sinnlichkeit zu stranden, könnte Schiffbruch erleiden. Zumindest das Torture Ship ist laut Veranstalter eher eine Party mit «erotischem Charakter». Die meisten der 600 Gäste kämen zum Tanzen, nicht zum «Tätschen». Liegeflächen gebe es keine, so der Organisator, der sich aber auch nicht darauf festnageln lassen will, dass es an Bord nicht doch mal zum Verkehr kommt. 

Bild

Die MS Schwaben lief 1937 vom Stapel. Bild: Bodan-Werft, Kressbronn

«Heisse Outfits statt bravem Tanztee: Zwei Erotikschiffe auf dem Bodensee lassen die Wellen derzeit höher schlagen.»

Pforzheimer Zeitung.

Verkehr hin, Vertrag her: Uli Burchardt und Thomas Sigmund werden wohl keine Busenfreunde mehr werden. Letzterer nimmt dem CDU-Mann beispielsweise übel, dass er gegen seinen Swingerstrom schwimmt, gleichzeitig aber Schirmherr des CSD sei. «Dann müsste man auch fragen: Ist der Christopher Street Day eine Sexveranstaltung? Da kommen die Leute auch in Tangas und knapp bekleidet.»

Eigentlich ist weder das eine noch das andere der Untergang der abendländischen Kultur und der geneigte Genussmensch wird sich trotzdem fragen, ob die eigentlich alle noch auf dem richtigen Dampfer sind. Welcher Kurs in so einer Lage eingeschlagen werden sollte, weiss Friedrich der Grosse: «Jeder soll nach seiner Façon selig werden». Auch wenn's weh tut. 

Bild

Tschüss, ihr Leichtmatrosen! Das Torture Ship 2012 beim Ablegen. Bild: Zip Zone

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Atemberaubende Aufnahmen

Die besten Drohnenbilder des Jahres: Im nächsten Leben will ich Vogel sein

Das Portal Dronestagram kürt jedes Jahr die besten Drohnenfotos. Bewertet werden zwei Kategorien: bestes Bild und beliebtestes Bild, wobei hier die Anzahl der Likes auf der Dronestagram-Website den Ausschlag geben. Einfach nur atemberaubend, diese Aufnahmen!

Artikel lesen
Link zum Artikel