DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bürgermeister kämpft auf, äh, gegen «Torture Ship» und Swingersause zur See

Bild: Zip Zone
Leinen los, Lustmolche! Von Konstanz aus werden auch dieses Jahr wieder das sadomaso angehauchte «Torture Ship» und zwei Swingerschifffahrten veranstaltet. Den Bürgermeister schmerzt das.
04.04.2014, 14:1005.04.2014, 10:32
Mehr «Panorama»
Partygäste des Torture Ship anno 2011. 
Partygäste des Torture Ship anno 2011. 

Stadtvater Uli Burchardt ist besorgt um den Ruf seiner Heimat. Es tut dem Oberbürgermeister weh, was er auf Konstanz zulaufen sieht. Der 28. Juni dürfte eine Qual für den CDU-Mann werden, denn an jenem Tag wird das Torture Ship in den Bodensee stechen – mit einer Besatzung voller Fetischfreunden. 

Bauchweh nach 17 Jahren Torture Ship

Konstanz' Image könnte durch die Sadomasosause Schaden nehmen, so Burchardt. Fürchtet er eine Flut von flagellierenden Freaks, die fortan die Ufer des heimeligen 80'000-Einwohner-Orts füllen? Vielleicht, denn auf die Peitschenparty im Juni folgen zwei weitere Erotikereignisse im August: Dann stechen zwei Swingerschiffe in See.

Schuster, bleib bei deiner Leiste, möchte der Veranstalter dem Bürgermeister Burchardt da wohl zurufen. Von einer Verunstaltung des guten Rufs der Stadt könne keine Rede sein, sagt der Verantwortliche mit Blick auf das Torture Ship der Nachrichtenagentur DPA. «Wir fahren seit 17 Jahren mit dem Schiff und jetzt tun alle so, als hätten sie noch nie was davon gehört.»

An der kurzen Leine: Kundinnen 2011.
An der kurzen Leine: Kundinnen 2011.
Bild: Zip Zone
2012: Die «Mannschaft» geht an Bord der MS Schwaben.

Auch die Swinger sind nicht zum ersten Mal mit an Bord, versichert Thomas Sigmund. «In den drei Jahren, in denen wir das gemacht haben, gab es keine einzige Beschwerde. Da hat sich nie einer dran gestört.» Dann jedoch bekam eine CDU-Politikerin aus dem nahen Friedrichshafen Wind von der frivolen Veranstaltung und rümpfte die Nase: «Unanständig», lautete ihr Urteil. 

Das ist Wasser auf den Mühlen von Parteikollege Burchardt, der gar nichts gegen Sadomaso hat, sondern nur gegen kommerzielle Ausbeutung. Sagt er. In einer Pressemitteilung. «Gegen reine Partyveranstaltungen, gleich welcher sexueller Gesinnung oder Orientierung, habe ich weder jetzt noch künftig in irgendeiner Weise etwas einzuwenden.» 

2014 bleibt's beschwingt

«Mal lieben sie sich. Mal haben sie schnellen Sex. Zu zweit. Zu dritt. Zu viert. Viele kuscheln gerne, einige stehen auf SM. Und andere wollen einfach nur tanzen. In Konstanz schlagen zwei Schiffsveranstaltungen bei den Bodensee-Schiffsbetrieben (BSB) verruchte Wellen.»

Aber weil die Betreibergesellschaft der MS Schwaben der Stadt gehört, sorge er sich um das «Geschäftsmodell eines der grössten Touristikanbieter in Baden-Württemberg». Kopfschmerzen bereite ihm auch gar nicht das Torture Ship, sondern bloss die Swingerschiffe. Der Betreiber konnte dem Politiker seine Wünsche aber nicht erfüllen: Die Verträge für dieses Jahr müssten eingehalten werden. 

Zumindest dieses Jahr heisst es also: Leinen los, Lustmolche! Wer nun aber erwartet, in den Untiefen der Sinnlichkeit zu stranden, könnte Schiffbruch erleiden. Zumindest das Torture Ship ist laut Veranstalter eher eine Party mit «erotischem Charakter». Die meisten der 600 Gäste kämen zum Tanzen, nicht zum «Tätschen». Liegeflächen gebe es keine, so der Organisator, der sich aber auch nicht darauf festnageln lassen will, dass es an Bord nicht doch mal zum Verkehr kommt. 

Die MS Schwaben lief 1937 vom Stapel.
Die MS Schwaben lief 1937 vom Stapel.
Bild: Bodan-Werft, Kressbronn
«Heisse Outfits statt bravem Tanztee: Zwei Erotikschiffe auf dem Bodensee lassen die Wellen derzeit höher schlagen.»

Verkehr hin, Vertrag her: Uli Burchardt und Thomas Sigmund werden wohl keine Busenfreunde mehr werden. Letzterer nimmt dem CDU-Mann beispielsweise übel, dass er gegen seinen Swingerstrom schwimmt, gleichzeitig aber Schirmherr des CSD sei. «Dann müsste man auch fragen: Ist der Christopher Street Day eine Sexveranstaltung? Da kommen die Leute auch in Tangas und knapp bekleidet.»

Eigentlich ist weder das eine noch das andere der Untergang der abendländischen Kultur und der geneigte Genussmensch wird sich trotzdem fragen, ob die eigentlich alle noch auf dem richtigen Dampfer sind. Welcher Kurs in so einer Lage eingeschlagen werden sollte, weiss Friedrich der Grosse: «Jeder soll nach seiner Façon selig werden». Auch wenn's weh tut. 

Tschüss, ihr Leichtmatrosen! Das Torture Ship 2012 beim Ablegen.
Tschüss, ihr Leichtmatrosen! Das Torture Ship 2012 beim Ablegen.
Bild: Zip Zone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kartoffelsalat mit Kiwis, Salami und Pfirsiche: Was man uns früher als «fein» angedreht hat

Foodporn – heutzutage ist er allgegenwärtig. Boaaaahhhh mmmmmmh NOMNOMNOM:

Darum geht es aber nicht in diesem Artikel.

Oh nein.

Es geht um eine Zeit, in der Essen – sagen wir mal – anders war. 

Hand hoch! Wer kennt dieses Buch?

Jap, das war in den Siebzigerjahren das offizielle «Lehrmittel der hauswirtschaftlichen Fortbildungsschule des Kantons Zürich» (und somit der Vorgänger vom allseits beliebten «Tiptopf»). Ausserdem liefert es wunderbares Anschauungsmaterial, um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel