Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
22 Feb 2014, Dresden, Germany --- Dresden, Germany. 22nd February 2014 -- Male and female participants attend the Naked Sledding Competition in Dresden, Germany. -- An annual snow tube sledding competition sponsored by a local radio station was moved from its traditional place on mountain slopes to an artificial sledding ramp in Dresden ground because of spring weather and absence of snow in Germany. --- Image by © Vova Pomortzeff/Demotix/Corbis

Bild: CORBIS

Auf die Piste – nackig – los! 

Derweil in Ostdeutschland ...

Flugs erreichen uns diese Pressebilder einer ostdeutschen Sportveranstaltung. Nackt-Rodeln nennt sich der Spass und – siehe da – Nacktschnecke Micaela Schäfer ist auch mit von der Partie.

Alljährlich veranstaltet der Dresdner Radiosender R.SA einen Wettkampf in Nacktrodeln. 32 Männer und Frauen stürzen sich weitgehend unbekleidet einen Berghang runter. Rodeln an sich ist das nicht, denn die Teilnehmer sitzen auf Schwimm-Ringen, nicht auf Schlitten. Und gänzlich nackt sind sie auch nicht: Helm, Unterhosen und Schuhe sind offenbar Pflicht.

Dafür ist der eine oder andere Halb-Promi mit von der Partie: Nico Schwanz etwa, «der schöne Schwanz» vom Dschungelcamp 2009. Und Nackt-DJane Micaela Schäfer. Und jemand namens Meli Deluxe, offenbar eine Pornodarstellerin. Gewonnen hat aber Local Hero Sandra Stegemann aus Dresden, «womit der Pokal in Sachsen bleibt!», wie der Moderator jubelt. 

Video: RSA-Sachsen

(obi)



Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kartoffelsalat mit Kiwis, Salami und Pfirsiche: Was man uns früher als «fein» angedreht hat

Foodporn – heutzutage ist er allgegenwärtig. Boaaaahhhh mmmmmmh NOMNOMNOM:

Darum geht es aber nicht in diesem Artikel.

Oh nein.

Es geht um eine Zeit, in der Essen – sagen wir mal – anders war. 

Hand hoch! Wer kennt dieses Buch?

Jap, das war in den Siebzigerjahren das offizielle «Lehrmittel der hauswirtschaftlichen Fortbildungsschule des Kantons Zürich» (und somit der Vorgänger vom allseits beliebten «Tiptopf»). Ausserdem liefert es wunderbares Anschauungsmaterial, um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel