Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die furchtbaren letzten vier Monate im Leben des Philip Seymour Hoffman



• Dem Jazz-Saxophonisten Robert Vineberg drohen 25 Jahre Knast, weil er Philip Seymour Hoffman mit Heroin beliefert haben soll. Er streitet die Vorwürfe ab.

• Im Interview mit der «New York Post» spricht er über die Zeit vor dem Tod seines Freundes. Die letzten vier Monate seien ein einziger Kampf gegen die Sucht gewesen.

• Hoffman habe sich zehn Tüten pro Tag gespritzt, das doppelte dessen, was normale Junkies zu sich nehmen.

• Vineberg ist überzeugt: Wäre er zu der Zeit New York gewesen, wäre Hoffman noch am Leben. «Ich hätte ihn retten können.»

Weiterlesen auf welt.de

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

11 Dinge, die du bisher nicht über «Kevin – Allein zu Haus» wusstest

Vor 30 Jahren kam der Film «Kevin – Allein zu Haus» das erste Mal ins Kino. Zu diesem Zeitpunkt konnte niemand ahnen, dass der Film Kult wird. Doch er wurde es!

Eigentlich wäre eine Erklärung der Handlung doch gar nicht nötig. Denn wer kennt ihn nicht – Kevin, den 8-jährigen Jungen, der von seiner Familie über Weihnachten allein zu Hause vergessen wird? Statt in tiefe Trauer zu verfallen, muss Kevin, gespielt von Macaulay Culkin, gezwungenermassen das Haus seiner Familie gegen zwei Einbrecher verteidigen.

Heute, vor genau 30 Jahren feierte der Film seine Premiere. Seit diesem Tag erscheint der Film in der Vorweihnachtszeit Jahr für Jahr auf unzähligen …

Artikel lesen
Link zum Artikel