Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cruise liner Costa Concordia is seen during a refloat operation at Giglio harbour at Giglio Island July 14, 2014. The wreck of the luxury liner Costa Concordia was refloated on Monday ready to be towed away for scrap, two and a half years after it capsized off the Italian coast, killing 32 people. REUTERS/Alessandro Bianchi (ITALY - Tags: DISASTER TRANSPORT MARITIME)

Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

Schiffsunglück

Die schwierigste Phase der «Costa-Concordia»-Bergung ist geschafft

Bei der komplizierten Bergung der «Costa Concordia» ist nach Ansicht von Ingenieur Franco Porcellacchia der kritischste Punkt bereits überstanden. «Alles was jetzt folgt, ist schwierig und komplex, aber es sollte sicher ablaufen», sagte der Projektleiter der Reederei nach Beginn der letzten Phase.

Folgen für die Umwelt oder ein Auseinanderbrechen des Kreuzfahrtschiffs fürchtet der 60-Jährige ebenfalls nicht. «Alles kann passieren, aber mit der Technik, die uns zur Verfügung steht, haben wir das Schiff analysiert», erklärte Porcellacchia. «Diese Berechnungen beruhigen uns.»

Wrack aus dem Meer gehoben

Am Montag hatte sich das rostige Wrack Zentimeter um Zentimeter aus dem Meer gehoben. Dann folgte die erste Erfolgsmeldung: Das Schiff schwimmt. Langsam wurde es von der Felsenküste der Mittelmeerinsel Giglio weggezogen, um die rings um das Wrack befestigten 30 Schwimmkörper weiter mit Luft befüllen zu können.

Am Dienstag oder Mittwoch sollen diese abgesenkt werden, wenn das Wrack noch weiter aus dem Wasser aufgetaucht ist. Zwischen Donnerstag und Samstag soll dann die Hauptbefüllung der Schwimmkörper mit Luft erfolgen, bevor der Kreuzfahrtriese auf seine letzte Reise geht: zur Verschrottung nach Genua.

Die Gewässer, durch die das Unglücksschiff geschleppt wird, zählen zu den grössten europäischen Meeresschutzgebieten. Daher wird die Bergungsaktion von Umweltschützern genaustens verfolgt. (rey/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Längst vergessene Moden

Miiinchia II, auf diesen coolen Shit sind wir in den 90ern geflogen

Weil unsere Story «Miiinchia, das ist ja voll 90er - vor 20 Jahren waren diese Dialoge der absolute Burner» abging wie Schmidts Katze, machen wir es wie Hollywood: Wir schieben ein halbgares Sequel nach. Viel Spass trotzdem.

Artikel lesen
Link to Article