DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das linke Bild zeigt Otsuchi nach dem Tsunami und das rechte ist auf den 4. März 2014 datiert.
Das linke Bild zeigt Otsuchi nach dem Tsunami und das rechte ist auf den 4. März 2014 datiert.Bild: AP Kyodo News
Anhaltende Folgen

Wiederaufbau nach der Katastrophe in Japan kommt nur schleppend voran

Drei Jahre nach dem schweren Erdbeben und dem Tsunami leben immer noch über 100'000 Menschen in Behelfsunterkünften.
07.03.2014, 08:4707.03.2014, 09:28

Während die Hauptstadt Tokio, wo die Wähler kürzlich bei der Wahl zum Gouverneur ein klares Plädoyer für den Wiedereinstieg in die Atomenergie abgegeben haben, müssen in den Tsunamigebieten noch immer rund 140'000 Personen in containerähnlichen Behelfsunterkünften hausen.

Der Aufschrei gegen Atomenergie nach der Katastrophe in Fukushima hat nicht lange gewährt. Die Wähler von Tokio wollen zurück zur Atomenergie.
Der Aufschrei gegen Atomenergie nach der Katastrophe in Fukushima hat nicht lange gewährt. Die Wähler von Tokio wollen zurück zur Atomenergie.Bild: EPA/EPA FILE

Einer Erhebung des Gesundheitsministeriums zufolge leiden mehr als 30 Prozent der Kinder in den vom Erdbeben und Tsunami betroffenen Gebieten unter posttraumatischen Belastungsstörungen (PTSD). Auch viele der meist älteren Bewohner leiden unter Depressionen.

Eine Aufnahme vom 11. März 2011 zeigt, wie die Tsunami-Flutwelle unzählige Häuser mit sich reisst.
Eine Aufnahme vom 11. März 2011 zeigt, wie die Tsunami-Flutwelle unzählige Häuser mit sich reisst.Bild: EPA/AFLO / EPA FILE

Erschwert wird die Lage dadurch, dass der Wiederaufbau nur schleppend vorankommt. Immerhin, die Trümmer des Tsunamis sind fast überall beseitigt.

Die Regierung hat zugesagt, den Wiederaufbau zu beschleunigen. Mehr als 100'000 Häuser wurden zerstört. In den vom Tsunami überschwemmten Regionen müssen ganze Orte umgesiedelt werden.

Schwieriger Landkauf

Das gestaltet sich jedoch schwierig. «Der Kauf von Land läuft nur sehr schleppend, daher können wir nicht anfangen zu bauen», schildert Toshihiro Ozumi, Vize-Bürgermeister der Stadt Otsuchi, in einer Zeitung eines der Probleme.

Eine Kopie des Baumes, der das Erdbeben von 2011 überstanden hat und zum Symbol der Hoffnung wurde, steht einsam in der japanischen Stadt Rikuzentakata.
Eine Kopie des Baumes, der das Erdbeben von 2011 überstanden hat und zum Symbol der Hoffnung wurde, steht einsam in der japanischen Stadt Rikuzentakata.Bild: Keystone

Oft sind die Besitzer der für den Wiederaufbau vorgesehenen Flächen nur schwer auffindbar. In anderen Fällen muss langwierig die Einwilligung von teils mehreren Grundstückserben eingeholt werden.

Ein weiterer Grund ist der Mangel an Bauarbeitern. Ein Problem, das sich durch die Olympia-Vergabe an Tokio noch verschärfen könnte. Viele Opfer in den Katastrophengebieten befürchten bereits, dass ihr eigenes Schicksal wegen der Spiele noch mehr in Vergessenheit gerät. (pru/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!