DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Gewonnen hat Miss Kolumbien äh ... Philippinen»: Peinliche Verwechslung bei Miss-Universe-Wahl

21.12.2015, 05:4021.12.2015, 13:59
Mehr «Panorama»

Bei der Wahl der schönsten Frau der Welt ist Moderator Steve Harvey am Sonntag ein peinlicher Schönheitsfehler unterlaufen: Der Comedian erklärte bei der Show in Las Vegas zunächst irrtümlicherweise Ariadna Gutierrez aus Kolumbien zur Miss Universe.

Lächelnd warf sie dem Publikum Küsse zu – doch konnte sie ihren Triumph nur kurze Zeit auskosten. «Ich muss mich entschuldigen», rief Harvey schliesslich ins Mikrofon. Er habe die Karten falsch gelesen. Die Kolumbianerin sei nur auf Platz zwei gelandet. «Miss Universe 2015 kommt von den Philippinen.»

Miss Kolumbien trägt zwar die Krone, doch eigentlich...

Bild: STEVE MARCUS/REUTERS

... ist Miss Philippinen die neue Miss Universe. Jetzt ist's richtig.

Bild: STEVE MARCUS/REUTERS

Während Gutierrez wie ein begossener Pudel aus dem Scheinwerferlicht schlich, blickte die echte Siegerin Pia Alonzo Wurtzbach zunächst etwas verblüfft aus der Wäsche. Und das alles vor einem Millionenpublikum von Manila bis Manchester.

Moderator&nbsp;Steve Harvey las nicht richtig von seiner Karte ab.<br data-editable="remove">
Moderator Steve Harvey las nicht richtig von seiner Karte ab.
Bild: John Locher/AP/KEYSTONE

«Es war mein Fehler», entschuldigte sich Harvey, als das Publikum kurz den Atem anhielt. Der Schönheitswettbewerb ist vor allem in Lateinamerika und in Asien populär. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Makaber und hintersinnig

Diese «tragischen» Fotos wecken Ihre Lebensgeister

Der Zuschauer muss kein Sherlock Holmes sein, um die Szene zu deuten. watson erst Recht nicht! Der Fall ist klar: Die Bananenschale hängt am Netz, das Bein der Frau ist auch darin verheddert, der Schläger steckt in der Schlagader. Der Mann wollte wohl zu Hilfe eilen, bevor er fiel und auf dem Tennisplatz seine Gliedmassen in alle Himmelsrichtungen schlug. Game, Set, Match. Für immer.

Das Spiel mit dem Tod beim Tennis hat sich Sandro Giordano ausgedacht: Es gehört zur der Reihe «In …

Artikel lesen
Link zum Artikel