Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04449557 A sculpture entitled 'Tree' by US artist Paul McCarthy is on display at the Place Vendome in Paris, France, 16 October 2014. The 24.4 meter high piece is shown publicly as part of Paul McCarthy's exhibition 'Chocolate Factory' held at the Monnaie de Paris institution, from 25 October 2014 to 04 January 2015.  EPA/CHRISTOPHE KARABA

Kunst von Paul McCarthy auf der Place Vendôme: «Paris gedemütigt!», der «Tree» regt an. Bild: CHRISTOPHE KARABA/EPA/KEYSTONE

Kunst von Paul McCarthy regt auf

Aaahhh – nicht alle Pariser mögen diesen Dildo



Tannenbaum oder Sexspielzeug? Eine auf dem eleganten Pariser Vendôme-Platz aufgestellte grüne Skulptur des US-Künstlers Paul McCarthy hat in der französischen Hauptstadt für gehörigen Wirbel gesorgt.

Auf sozialen Netzwerken wurde am Freitag aufgeregt über die 24 Meter hohe, aufblasbare Skulptur «Tree» diskutiert - denn die sieht nicht nur aus wie ein riesiger Tannenbaum, sondern auch wie ein sogenannter butt-plug, also ein Analdildo. Der für provokante Kunstwerke bekannte McCarthy wurde sogar von einem Passanten geohrfeigt, als er der Errichtung der Skulptur beiwohnte, wie die Tageszeitung «Le Monde» berichtete.

People walk near U.S. Artist Paul McCarthy's 'Tree' creation which is displayed on the  Place Vendome in Paris October 16, 2014. 'Tree' is an 25 meter-high inflatable sculpture as part of the International Contemporary Art Fair (FIAC) which runs from October 23 - 26 in the French capital.      REUTERS/Charles Platiau   (FRANCE - Tags: SOCIETY TRAVEL)

Schön, nicht schön? Kunst! Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Die Skulptur wurde anlässlich der Internationalen Messe für zeitgenössische Kunst (FIAC) aufgestellt, die kommende Woche in Paris beginnt. In den vergangenen Jahren wurde immer ein Künstler eingeladen, ein Kunstwerk auf der Place Vendôme zu errichten. Dieses Jahr fiel die Wahl auf McCarthy - und das Enfant Terrible der internationalen Kunstszene wurde seinem Ruf wieder gerecht.

abspielen

AFP/YouTube

Ihm sei einmal aufgefallen, dass ein Analdildo und ein Tannenbaum eine ganz ähnliche Form hätten, sagte McCarthy zu «Le Monde» über seine Inspiration zu dem Kunstwerk. Der 69-Jährige betonte aber: «Es ist ein abstraktes Werk. Die Leute können beleidigt sein, wenn sie an einen plug denken wollen, aber für mich ist es nahe an einer Abstraktion.»

«Paris gedemütigt!»

Nicht nur beleidigt, sondern höchst zornig reagierte ein Passant auf das Kunstwerk: Er schlug McCarthy dreimal ins Gesicht, als die Skulptur am Donnerstag aufgeblasen wurde. Er schrie ihn an und rannte dann weg, wie «Le Monde» berichtete. Der Künstler reagierte schockiert: «Passiert so etwas in Frankreich öfter?»

Auch im Internet gab es aufgeregte Reaktionen. «Ein riesiger, 24 Meter grosser Analplug wurde gerade auf der Place Vendôme errichtet», twitterte etwa die erzkonservative Bewegung Französischer Frühling. «Die Place Vendôme verunstaltet! Paris gedemütigt!»

Wie gefällt Ihnen der "Tree" von Paul McCarthy?

Keine Frage, das Netz machte sich lustig über alles und jeden:

(kub/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Darf's für dich noch was sein?» – «Nein danke, ich wollte dir nur noch mal auf die Brüste schauen!»

Das Oktoberfest ist eine deutsche Erfindung, daran gibt es nichts zu rütteln. Und obwohl die Schweizer den «grossen Bruder» gerne eher kritisch betrachten, scheinen sie diesen Brauch zu mögen. Ich habe getestet, ob ein Schweizer Oktoberfest mit dem Original mithalten kann.

Unsere Redaktorin war 2014 beim Oktoberfest in Zofingen – und hat dort am Ausschank mitgearbeitet. Was sie dabei so erlebte? Das verrät sie in der Reportage.

Als ich die Mehrzweckhalle betrete, hat die Party gerade ihren Höhepunkt erreicht: Ein Grossteil der 1000 Gäste ist auf die Bänke geklettert, um wild zu tanzen und laut mitzusingen. Die Band gibt «Atemlos» von Helene Fischer zum Besten, die Menge ist kaum zu halten – dabei ist es gerade mal 19.30 Uhr und die Oktoberfestbesucher haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel