Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jennifer Lawrence, best supporting actress nominee for her role in

Es wird eng für Stars wie Jennifer Lawrence. Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Hacker-Angriff

Zahlreiche Promi-Handys gehackt. Nacktbilder von Hollywoods Lieblingen online

Durch einen Angriff auf den Online-Speicherdienst iCloud haben unbekannte Hacker eine Reihe von Promi-Nacktfotos erbeutet. Die Stars, wie auch ihre Fans sind entsetzt. 



Hacker-Angriff auf Hollywood: Dutzende Promi-Handys, darunter diejenigen von Jennifer Lawrence, Rihanna, Kirsten Dunst und Kim Kardashian, sollen am Wochenende von Unbekannten gehackt worden sein. Auf Webseiten wie 4chan.org oder Reddit wurden einige Nackt-Fotos von vielen Hollywoodstars hochgeladen und weiterverbreitet. Die pikanten Bilder sind teilweise noch immer online. 

Ein Screenshot von Nacktbildern auf dem Bilderblog 4chan. Inzwischen sind die meisten Links nicht mehr aufrufbar, gelöscht sind die Bilder aber somit nicht.

Bild

screenshot 4chan via Buzzfeed

Ein Sprecher der Oscarpreisträgerin Jennifer Lawrence etwa hat die Echtheit der Nacktbilder bereits bestätigt. «Das ist ein abscheulicher Verstoss gegen die Privatsphäre», wird er von Buzzfeed zitiert. «Die Behörden sind alarmiert und werden jeden strafrechtlich verfolgen, der die Bilder von Jennifer Lawrence weiterverbreitet», so der Sprecher. Und Jennifer Lawrence schrieb auf Twitter: «Es ist so hart, wie Dir Leute Deine Privatsphäre nehmen». 

Auch Schauspielerin Mary Elizabeth Winstead zeigte sich entsetzt. Es handle sich um Fotos, die sie vor Jahren zusammen mit ihrem Ehemann «in der geschützten Sphäre unseres Hauses» gemacht habe. Sie selbst habe diese Fotos schon lange gelöscht – «dies zeigt, welche gruseligen Anstrengungen die Täter unternommen haben müssen». Gerichtet an die Betrachter der Fotos fügte sie hinzu: «Ich hoffe, Ihr seid stolz auf Euch.»

Inzwischen ist eine schier endlose Liste mit den betroffenen Stars im Internet aufgetaucht. 

Bild

screenshot via imgur

Ob die Aufnahmen allerdings tatsächlich alle authentisch sind, war zunächst unklar. Sängerin Victoria Justice versicherte auf Twitter, ihre angeblichen Nacktbilder seien allesamt gefälscht. Auch ein Sprecher von Schauspielerin Ariana Grande bestritt die Echtheit der Aufnahmen. Die Fotos, die angeblich seine Klientin zeigten, seien «komplett gefälscht», sagte er gegenüber Buzzfeed

Auf Twitter machen derweil aufgeregte Fans ihrem Ärger Luft:

(sim/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Darf's für dich noch was sein?» – «Nein danke, ich wollte dir nur noch mal auf die Brüste schauen!»

Das Oktoberfest ist eine deutsche Erfindung, daran gibt es nichts zu rütteln. Und obwohl die Schweizer den «grossen Bruder» gerne eher kritisch betrachten, scheinen sie diesen Brauch zu mögen. Ich habe getestet, ob ein Schweizer Oktoberfest mit dem Original mithalten kann.

Unsere Redaktorin war 2014 beim Oktoberfest in Zofingen – und hat dort am Ausschank mitgearbeitet. Was sie dabei so erlebte? Das verrät sie in der Reportage.

Als ich die Mehrzweckhalle betrete, hat die Party gerade ihren Höhepunkt erreicht: Ein Grossteil der 1000 Gäste ist auf die Bänke geklettert, um wild zu tanzen und laut mitzusingen. Die Band gibt «Atemlos» von Helene Fischer zum Besten, die Menge ist kaum zu halten – dabei ist es gerade mal 19.30 Uhr und die Oktoberfestbesucher haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel