Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mick Jagger in Trauer

«Ich habe immer noch grosse Probleme, es zu verstehen»



epaselect epa04130629 (FILE) The file picture dated 05 March 2006 shows Rolling Stone Mick Jagger (L) and designer L'Wren Scott (R) posing upon their arrival at the Vanity Fair party following the 78th annual Academy Awards in Hollywood, California, USA. According to reports, Mick Jagger's girlfriend L'Wren Scott, 49, was on 17 March 2014 found dead in her New York City flat. The official cause of death is yet to be determined.  EPA/BILL AUTH

Bild: EPA/EPA FILE

Mit Trauer und Bestürzung haben Freunde, Kollegen und Fans weltweit auf den Tod der Mode-Designerin und langjährigen Freundin von Rolling Stones-Sänger Mick Jagger, L'Wren Scott, reagiert. «Ich werde sie niemals vergessen», schrieb Jagger am Dienstag auf seiner Internetseite.

«Ich habe immer noch grosse Probleme, zu verstehen, wie meine Geliebte und beste Freundin ihr Leben so tragisch beenden konnte.» Statt der regulären Startseite waren ein Foto der Modedesignerin, mit der Jagger 13 Jahre zusammen war, auf schwarzem Hintergrund und die Nachricht zu sehen.

«Wir haben viele wunderbare Jahre zusammen verbracht und uns gemeinsam ein schönes Leben aufgebaut. Sie hatte eine grosse Präsenz, und ihr Talent wurde sehr bewundert, nicht zuletzt von mir.» Der 70-jährige Musiker bedankte sich für die vielen Beileidsbekundungen und die Unterstützung.

Konzert in Perth abgesagt

Die Rolling Stones sagten ein für Mittwoch geplantes Konzert im australischen Perth ab. «Es gibt zunächst keine weiteren Informationen», teilte der Tourveranstalter Frontier Touring am Dienstag per Facebook mit. Damit ist unklar, ob das Konzert nachgeholt wird und ob die anderen Auftritte in Australien wie geplant stattfinden. Das nächste Konzert war für den 25. März in Sydney geplant.

Scott, die als Model und Designerin gearbeitet hatte, war am Montag tot in ihrer Luxus-Wohnung in einem Appartementhaus im schicken New Yorker Stadtteil Chelsea gefunden worden. Offizielle Angaben zur Todesursache der 49-Jährigen gab es zunächst nicht. Die Untersuchung des Falls dauert der Polizei zufolge an.

Medien wie der Nachrichtensender CNN berichteten unter Berufung auf Polizeiquellen, dass sich die Designerin erhängt habe. Es gebe keine Anzeichen für ein Fremdverschulden. Scott habe keine Nachricht hinterlassen. Am Morgen soll sie ihrem Assistenten eine SMS geschrieben haben, dass er vorbeikommen solle. Als er das wenig später tat, fand er Scott tot und rief die Polizei.

Seit Anfang der 2000er Jahre war die Designerin mit Jagger zusammen. Mit ihr schien der als Herzensbrecher und für seine vielen Affären bekannte Sänger endlich eine stabile Beziehung gefunden zu haben. Wenn Scott ihre Kreationen auf dem Laufsteg zeigte, sass Jagger gern in der ersten Reihe. In diesem Jahr hatte die Designerin ihre Teilnahme an der Londoner Modewoche im Februar allerdings kurzfristig abgesagt. Als Grund wurden Verzögerungen in der Produktion genannt.

Finanzielle Probleme

Scotts Firma hatte, wie nach ihrem Tod bekannt wurde, auch mit Finanzproblemen zu kämpfen. Das Jahr 2012 hatte die britische Modefirma LS Fashion Ltd mit einem Minus von umgerechnet fast sechs Millionen Franken abgeschlossen, im Jahr davor waren es minus 3,6 Millionen Franken gewesen, wie aus einer öffentlichen Datenbank des britischen Wirtschaftsministeriums hervorgeht. Die Schulden beliefen sich demnach auf umgerechnet 1,4 Millionen Franken, obwohl auch Vermögen etwa im selben Umfang vorhanden gewesen sei.

Prominente Freunde und Bekannte von Scott reagierten bestürzt auf die Todesnachricht. «Ich bin untröstlich nach dem Verlust der grossartigen und talentierten L'Wren Scott», twitterte Jaggers Ex-Frau Bianca Jagger. Die Schauspielerin Bette Midler schrieb, Scott sei eine «wundervolle und talentierte Seele» gewesen. Die «New York Times» zitierte Scotts Designer-Kollegin Diane von Furstenberg: «Ich wünschte, sie hätte um Hilfe gebeten, so dass eine solche Tragödie nie passiert wäre.»

(viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Taylor Swift räumt bei den American Music Awards erneut ab

US-Sängerin Taylor Swift (30) hat wie im Vorjahr bei den American Music Awards gleich mehrere Preise abgestaubt. Swift wurde bei der Gala in der Nacht zum Montag in Los Angeles in der Top-Sparte als «Künstler des Jahres» ausgezeichnet.

Zudem gewann sie den Preis als beliebteste Pop/Rock-Sängerin und für das beste Musik-Video («cardigan»). Der kanadische Sänger Justin Bieber heimste ebenfalls drei Trophäen ein, als beliebtester Pop/Rock-Sänger und zusammen mit dem Country-Pop-Duo Dan + Shay …

Artikel lesen
Link zum Artikel