Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Landesgericht für Strafsachen Wien 
Puber

Hier im Landesgericht für Strafsachen steht Renato S. vor Gericht. Er soll hunderte «Puber»-Schriftzüge in der ganzen Stadt Wien angebracht haben. Vielleicht kommt er glimpflich davon.  Bild: watson/rar

Schweizer Sprayer in Wien vor Gericht

PUBeR oder PUBER: Entscheidet ein kleines e den Sprayer-Prozess? 

Bis vor dem ersten Prozesstag beharrte Renato S. darauf, für kein einziges «Puber»-Tag verantwortlich zu sein. Mit seinem neuen Verteidiger an seiner Seite bekannte er sich nun aber für «teilweise schuldig». Jetzt hat die Staatsanwaltschaft ein Problem. 



Rafaela Roth, Wien

Es ist schwül im Gerichtssaal 203 am Landesgericht für Strafsachen Wien und Richter Wilhelm Mende kann sich ein Stöhnen zwischendurch nicht verkneifen: Durch Aktenberge aus 232 angeklagten Fakten, hunderten Graffiti-Fotos und 77 Zeugenaussagen hat er sich zu wühlen. 

«Das könnte von mir sein.»

Angeklager Renato S. 

Auch Renato S. schaut sich jedes der Fotos an: «Kann ich nicht sagen, ob das von mir ist», «Das ist nicht von mir» oder «Das könnte von mir sein», sagt er dann mit leiser Stimme und versteinerter Miene. Er glaube, dass es schon Puber-Tags in Wien gab, bevor er hier angekommen ist, hatte er bei seiner Aussage zuvor zu Protokoll gegeben. «Ich habe das Tag vielleicht 20 bis 30 Mal verwendet.»

Auch Verteidiger Phillipp Bischof meint: «Das Puber-Tag hat sich zu einem Hype entwickelt. Es ist unbestritten, dass es noch andere Puber gibt. Meinem Mandanten können nicht alle Schriftzüge angehängt werden.»

epa04327109 Defendant Swiss sprayer

Der Angeklagte Renato S. bespricht sich vor Prozessbeginn mit seinem Anwalt.  Bild: EPA/APA

Dieser Puber sprayt PUBeR

Denn dieser Puber sprayt PUBeR, mit kleinem e. Andere schreiben PUBER oder verzieren die Buchstaben mit Herzchen oder Schnörkeln. Renato S. wird man wohl höchstens die ersteren anlasten können. Verteidiger Bischof ist nach dem ersten Prozesstag jedenfalls zufrieden: «Es läuft nicht schlecht», sagt er. 

Das könnte so bleiben: Nur zwei der heute anwesenden 15 Zeugen hatten Renato S. tatsächlich beim Sprayen erwischt und ihn heute identifiziert. Alle anderen sahen nur Pubers Spuren – aber nicht, von welchem Puber genau die Spuren stammen. Einige von ihnen werden die Kosten für die Reinigung bei einer Verurteilung auf zivilrechtlichem Weg einzuklagen versuchen.

Bild

PUBER oder PUBer – das ist nun die Frage. Bild: watson/rar

Schwere Sachbeschädigung mit einem Gesamtschaden von 50'000 Euro werden Renato S. angelastet. Eine Summe, die gemäss Staatsanwalt Markus Berghammer mit den in Wien vorhandenen Puber-Tags noch bei weitem übertroffen werde. 

«Seine Schriftzüge sind keine Kunst, sondern eine Plage.»

Staatsanwalt Markus Berghammer

Staatsanwalt Berghammer hatte die Puber-Sprayereien zuvor als Plage und nicht als Kunst bezeichnet. Er will dem Angeklagten für alle 232 angeklagten Fakten den Prozess machen. Allein – ihm fehlen bislang handfeste Beweise. Das grafologische Gutachten, das als Beweis herhalten sollte, rückte schon am ersten Prozesstag merklich in den Hintergrund. Die darin enthaltenen Erkenntnisse sind zu ungenau. Der Grafologe wird nicht einmal als Zeuge vor Gericht aussagen. 

Zumindest würden konfiszierte Bilder auf Renato S.' Laptop eindeutig beweisen, dass der Angeklagte der Graffiti-Szene angehört. Das allerdings ist noch keine Straftat. Einmal wurde der Schweizer zudem inflagranti von einem Security erwischt, einmal von einer Überwachungskamera gefilmt. Wie viele Fälle man Renato S. auf Grund dieser Vorkommnisse tatsächlich anlasten kann, ist mehr als fraglich.

Dennoch besteht der Staatsanwalt darauf: Renato S. hat sich im Sommer 2013 in Wien niedergelassen weil er sich vor einem Ermittlungsverfahren in der Schweiz fürchtete und hier begonnen «systematische Sachbeschädigung» zu betreiben.

 «Aber wo Puber drauf steht, ist nicht immer Puber drin.»

Verteidiger Phillipp Bischof

Verteidiger Bischof hingegen kritisierte den eingereichten Strafantrag heftig. In den 232 Anklagepunkten würden teilweise Tatorte und Tatzeiten fehlen, zudem seien gewisse Schriftzüge doppelt angeklagt. Die Staatsanwaltschaft versuche mit ihrer Anklageschrift zu suggerieren, dass es ihr nach langer Suche gelungen sei, den Puber erwischt zu haben. «Aber wo Puber drauf steht, ist nicht immer Puber drin.» 

Bischof streicht heraus, dass das Bekritzeln oder Beschmieren einer Wand zwar Verschmutzung, aber nicht unbedingt Sachbeschädigung sein muss. Sein Ziel: Die Schadenssumme und somit das Strafmass so weit als möglich herunter zu drücken. 

Am zweiten Prozesstag gehen die Zeugenbefragungen und Analysen der unterschiedlichen Schriftzüge weiter. Ein Urteil wird am Donnerstagabend erwartet. Renato S. drohen 6 Monate bis 5 Jahre Haft. So hoch dürfte die Strafe aber nicht ausfallen. Und da er seit fünf Montan in Untersuchungshaft sitzt – Zeit, die einer allfälligen Haftstrafe abgezogen würde – wird er vielleicht bald schon wieder auf freiem Fuss sein.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

U-Haft verlängert

Schweizer Graffiti-Sprayer «Puber» bleibt noch vier Wochen im Knast

Das Wiener Landesgericht für Strafsachen hat die U-Haft für den Graffiti-Sprayer «Puber» um vier Wochen verlängert. Der Haftgrund Tatbegehungsgefahr bleibe für den 29-jährigen Schweizer weiter aufrecht, sagte Gerichtssprecherin Christina Salzborn.

Der Schweizer soll in Wien Dutzende Hauswände besprüht haben. Seit dem 9. März sitzt er wegen schwerer Sachbeschädigung in U-Haft. Obwohl er von einem grafologischen Gutachten belastet wird, auf dessen Basis ihm angeblich an die 100 Sprayereien …

Artikel lesen
Link zum Artikel