DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/ANSA
Kirche

Papst Franziskus ruft in Neujahrsmesse zum Frieden auf

01.01.2015, 14:2601.01.2015, 14:52

Der Papst hat am Neujahrstag zum Frieden aufgerufen. «In diesem Jahr speziell lautet die Botschaft zum Weltfriedenstag: Nicht mehr Knechte, sondern Brüder», sagte Franziskus am Donnerstag in seiner Neujahrsmesse im Petersdom in Rom.

Er mahnte zu «Frieden in den Herzen, Frieden in den Familien, Frieden unter den Nationen». Der Neujahrstag ist in der katholischen Kirche traditionell der Weltfriedenstag.

Jeder sei berufen, gegen die «modernen Formen der Sklaverei» zu kämpfen, fuhr das Oberhaupt der Katholiken fort. «Aus allen Völkern, Kulturen und Religionen vereinen wir unsere Anstrengungen.»

Anschliessend sprach er vom Fenster der päpstlichen Wohnung im Apostolischen Palast zu rund 50'000 Zuschauern am Petersplatz das Angelusgebet. «Frieden ist immer möglich, wir müssen ihn suchen.»

Bei strahlend blauem Himmel und eiskalten Temperaturen grüsste der Papst danach speziell deutsche Sternsinger, die laut Vatikan aus der Diözese Fulda kamen.

Er danke allen Sternsingern in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die von Tür zu Tür gingen und Geschenke für bedürftige Kinder sammelten. «Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr», sagte Franziskus auf Deutsch.

(SDA/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Paare, die lieber Hunde als Kinder haben – für den Papst ein No-Go
Das Oberhaupt der katholischen Kirche moniert, dass manche Leute lieber Vierbeiner anschaffen, anstatt Kinder in die Welt zu setzen.

Wer hat ihn eigentlich nach seiner Meinung gefragt? Papst Franziskus hat kürzlich Paare kritisiert, die aufs Kinderkriegen verzichten. «So viele Paare haben keine Kinder, weil sie keine wollen, oder sie haben nur eins, weil sie nicht mehr wollen, aber sie haben zwei Hunde, zwei Katzen», sagte der 85-Jährige kürzlich vor Gläubigen.

Zur Story