Papst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hass-Graffitis und Morddrohungen

Und das im Heiligen Land: Jüdische Extremisten «vergiften Atmosphäre» vor Papstbesuch

Wo der Papst hinreist, gibt's in der Regel grossen Bahnhof. Selbst Andersgläubige können sich dem Mega-Event-Charakter schwerlich entziehen – das gilt speziell für Papst-ich-will-nicht-Superman-sein Franziskus.

Im Heiligen Land, wo der Pontifex Maximus am 24. Mai erwartet wird, ist von solcher Begeisterung wenig zu spüren, im Gegenteil: Jüdische Extremisten verschmieren Kirchen mit Hassbotschaften und schüchtern Christen mit Morddrohungen ein. 

«Jesus ist Müll»

A municipality worker paints over graffiti daubed in Hebrew on a wall of the Romanian Orthodox Church in Jerusalem May 9, 2014. The Roman Catholic Church in Jerusalem, preparing for a visit by Pope Francis later this month, has expressed alarm over threats to Christians scrawled by suspected Jewish extremists on church property in the Holy Land. The graffiti in Hebrew reads,

Ein Gemeindearbeiter entfernt am 9. Mai 2014 ein Hass-Graffiti von den Mauern einer orthodoxen Kirche in Jerusalem.  Bild: Reuters

Solche Hass-Attacken, unter denen Juden, Muslime und Christen in Israel und im Westjordanland leiden, sind kein neues Phänomen. Angriffe gegen Christen häufen sich aber in den vergangenen Tagen auffällig. 

«Tod den Arabern und Christen»

Image

Hass-Graffiti vor dem Büro der Versammlung der Katholischen Ordinarien des Heiligen Landes (AOCTS) in Jerusalem. Bild via lpj.org

Fouad Twal, lateinischer Patriarch von Jerusalem und damit der ranghöchste Vertreter der katholischen Kirche im Heiligen Land, hält mit Kritik nicht zurück: «Diese hemmungslosen Vandalenakte vergiften die Atmosphäre des friedlichen Zusammenlebens, vor allem in diesen zwei Wochen vor dem Papstbesuch», sagte er laut Jerusalem Post. Auch in einer scharf formulierten Erklärung zeigte er sich sicher, dass der Zeitpunkt der Angriffe «kein Zufall» sein könne.

Latin Patriarch of Jerusalem Fouad Twal, the top Roman Catholic cleric in the Holy Land, pauses during a news conference in the northern city of Haifa, called due to recent attacks dubbed

Fouad Twal, lateinischer Patriarch von Jerusalem. Bild: Reuters

Den israelischen Behörden wirft Twal vor, nicht genügend zu unternehmen, um die Angriffe zu stoppen und die Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen. Auch die Pläne der Regierung Netanjahu, den «jüdischen Charakter» Israels im Grundgesetz zu verankern, hält er für wenig hilfreich: Wenn ein Staat betone, er sei vor allem für eine Volksgruppe da, dann sei das auch ein Faktor für die Gewalt.

epa04201739 Israelis, Israeli Arabs, Muslims and Christians hold signs with slogans in Hebrew and Arabic as they join a demonstration against the so-called 'Price Tag' phenomenon outside the Israeli Prime minister Benjamin Netanyahu's residence in Jerusalem, Israel, 11 May 2014. The term 'Price Tag' is used in connection with vandalism against Arab, Christian or Jewish property and holy sites in Jerusalem.  EPA/ABIR SULTAN

Israelis aller Glaubensrichtungen demonstrieren am 11. Mai 2014 vor der Residenz von Premierminister Benjamin Netanjahu in Jerusalem gegen die Hass-Attacken. Bild: EPA

Vor dem Hintergrund der Hass-Attacken und dem bevorstehenden hohen Besuch aus Rom bemühen sich Lobbyisten, Israel als sicheren Zufluchtsort für Christen darzustellen, vor allem im Vergleich zu den palästinensischen Autonomiegebieten. Nicolas Pelham, Korrespondent des «Economist» in Jerusalem, schreibt in einem Kommentar, seine Inbox sei randvoll mit derlei Briefings. Er kommt zu einem anderen Schluss: Die christliche Kultur sei in Israel nicht weniger unter Druck als in Palästina.

In beiden Gebieten sei ihr Bevölkerungsanteil über die Jahrzehnte gesunken. Und im Unterschied zu Israel würden Christen in der palästinensischen Autonomiebehörde durchaus hohe Ämter bekleiden: Der Sprecher des Präsidenten sowie zwei weitere Kabinettsmitglieder (Finanzen und Tourismus) sind Christen. In Israel gebe es nichts dergleichen. Die Knesset verbiete es sogar, Weihnachtsbäume auf ihrem Gelände aufzustellen.

Und was sagt Papst Franziskus in der Angelegenheit? Bisher nichts. Vielleicht denkt er Folgendes:



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Katholische Kirche: Papst hält Verhütung wegen Zika-Virus für zulässig

Das Zika-Virus steht im Verdacht, Ungeborene im Mutterleib schwer zu schädigen. Angesichts der Gefahr hält Papst Franziskus Verhütung offenbar für vertretbar. Schon früher erlaubte sie ein Papst in Ausnahmefällen.

Papst Franziskus ist dafür bekannt, auch unerwartete Botschaften zu verbreiten. Auf dem Rückflug von Mexiko nach Italien hat das Oberhaupt der Katholiken nun erneut überrascht: Auf Nachfrage einer Journalistin deutete Franziskus an, dass Frauen angesichts der Bedrohung durch das …

Artikel lesen
Link to Article