People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06649754 Britain's Prince Harry and Meghan Markle visit Bath University, in Bath, Britain, 06 April 2018, to view hopeful candidates for the UK Team Trial for the Invictus Games in Sydney in 2018. The couple will get married on 19 May.  EPA/Neil Munns

Theresa May und Donald Trump sind nicht zu Prinz Harrys Hochzeit eingeladen. Die Präsenz von politischen Führungspersönlichkeiten sei für das Protokoll nicht erforderlich, heisst es aus dem Kensington-Palast. (Archivbild) Bild: EPA/EPA

Theresa May und Donald Trump sind nicht zu Prinz Harrys Hochzeit eingeladen

Die britische Premierministerin Theresa May und US-Präsident Donald Trump sind nicht zur Hochzeit von Prinz Harry und seiner Braut Meghan Markle eingeladen. Für solche offiziellen Einladungen sei der Anlass nicht wichtig genug, heisst es aus dem Palast.



Es sei entschieden worden, dass für die Hochzeit «keine offizielle Liste politischer Führungspersönlichkeiten - sowohl britischer als auch internationaler» - erforderlich sei, sagte ein Sprecher des Kensington-Palastes am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP.

An der Hochzeit von Harrys Bruder William im Jahr 2011 hatte der damalige Premierminister David Cameron teilgenommen. Williams Eheschliessung war allerdings politisch bedeutender, weil der ältere Sohn von Prinz Charles auf Platz zwei in der britischen Thronfolge steht. Sein jüngerer Bruder Harry ist auf Rang fünf.

Harry und seine Verlobte wollen einen Querschnitt der Bevölkerung an ihrer Hochzeit am 19. Mai in Windsor teilhaben lassen. Sie haben unter anderem Kriegsveteranen und Vertreter von Wohltätigkeitsorganisationen eingeladen. Auch ein zwölfjähriges Mädchen, das den Anschlag auf ein Konzert von Popstar Ariana Grande in Manchester im vergangenen Jahr überlebte, ist eingeladen.

Wie der Kensington Palast am Dienstag mitteilte, umfasst die Gästeliste insgesamt 2640 Namen. 1200 der Gäste wurden demnach von Vertretern des Königshauses ausgewählt, die übrigen sind Menschen aus dem Volk. Die Gäste dürfen dabei zusehen, wie das Brautpaar und seine persönlichen Gäste an der Kapelle von Schloss Windsor eintreffen. Nach der Trauung dürfen sie die Fahrt des Paares in der Hochzeitskutsche verfolgen. (aargauerzeitung.ch)

Die Verlobungsbilder – auf das haben wir alle gewartet!

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Prinz Harry und Meghan Markle heiraten im Frühling 2018

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dummbatz Immerklug 10.04.2018 23:10
    Highlight Highlight Also diese Knalltüten hätten bei mir auch nichts verloren... 🤔
  • kettcar #lina4weindoch 10.04.2018 22:51
    Highlight Highlight Hab die bei meiner auch nicht eingeladen. Grad von May weiß man, dass sie am Buffet ein bisschen zu kräftig reinhaut. Und Trump wollte ich den Brautjungfern nicht zumuten.
  • zellweger_fussballgott 10.04.2018 22:48
    Highlight Highlight Ich würde Trump und May auch nicht einladen...
  • reconquista's creed 10.04.2018 21:52
    Highlight Highlight Sooooo geil.
    Sehr geehrter Herr Trump, eigentlich hätten wir sie gerne zur Hochzeit eingeladen, aber der Anlass scheint uns nicht wichtig genug...
    Den Spruch muss ich mir für ungeliebte Gäste merken.
  • azoui 10.04.2018 20:35
    Highlight Highlight Pech - ich bin leider auch (noch) nicht eingeladen.
    Nicht dass mich Prinz Harry interessiert hätte, aber Meghan hätte ich gerne die Hand geküsst!
    • Raembe 10.04.2018 22:15
      Highlight Highlight Vlt ging die Einladung bei der Post verloren, würde mal nachfragen. 😂
  • Alterssturheit 10.04.2018 19:56
    Highlight Highlight May und Trump sind in guter Gesellschaft - ich hab auch keine Einladung erhalten.

Warum musste Lady Di sterben? 6 Verschwörungs-Theorien sagen es uns

Lady Di, die «Königin der Herzen», starb am 31. August 1997 in einem Strassentunnel in Paris. Aufdringliche Papparazzi, ein betrunkener Fahrer und keine Sicherheitsgurte – diese Kombination war tödlich. Mit der 36-jährigen Diana starben ihr Freund Dodi Al-Fayed und Henri Paul, der Chauffeur. Dodis Bodyguard Trevor Rees-Jones überlebte schwer verletzt. 

Die Popularität der Princess of Wales, die vor ihrem frühen Tod ohnehin schon die meistfotografierte Frau der Welt gewesen war, stieg …

Artikel lesen
Link zum Artikel