DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schuld an DiCaprios Zerfleischung ist dieser blaue Bär – aber vergewaltigt hat er ihn nicht! 

20.01.2016, 11:1720.01.2016, 11:23

In seinem für 12 Oscars nominierten Film «The Revenant» spielt Leonardo DiCaprio den Trapper Hugh Glass, der Anfang des 19. Jahrhunderts in den Weiten des amerikanischen Westens herumstreicht. Glass muss ständig fliehen. Vor den Indianern. Vor den Franzosen. Aber vor allem vor einem Bären.

Duncan Jarman arbeitet geduldig an DiCaprios Verletzungen.<br data-editable="remove">
Duncan Jarman arbeitet geduldig an DiCaprios Verletzungen.
bild: instagram/jenniferlatour

Für die Bären-Szene, in der der gesamte DiCaprio-Körper Opfer diverser Zerfleischungen wird, pinselte der Maskenbildner Duncan Jarman einen ganzen Tag lang Wunden auf den Schauspieler. 

Glenn Ennis heisst der Mann, der sich tief in DiCaprio verbeisst. Er spielt den Bären. Im blauen Anzug. Die Grafiker haben aus ihm dann einen richtigen Bären gemacht. 

Der 51-jährige Stuntman Glenn Ennis in seinem Bärenkostüm.<br data-editable="remove">
Der 51-jährige Stuntman Glenn Ennis in seinem Bärenkostüm.
bild: twitter/cjancelewicz

Ennis musste lernen, sich wie ein Bär zu bewegen, also schaute er sich Bärenfilme an. Die Kampf-Szene zwischen Ennis und DiCaprio wurde zur heissest diskutierten des ganzen Films. Es ging sogar so weit, dass böse Zungen behaupteten, der Bär würde den Hugh Glass vergewaltigen. Darüber muss der Stuntman lachen:

«Das Gerücht kam wohl von Leuten, die kein Leben haben. Ich hab mich viel mit Leo herumgewälzt. Aber es war alles einvernehmlich.»
Glenn Ennis
Animiertes GIFGIF abspielen
Die Vergewaltigung ... äh .. Attacke.
gif: watson

Ausserdem könnte das Tier, selbst wenn es gewollt hätte, den Schauspieler überhaupt nicht vergewaltigen. Denn der Bär ist in Wahrheit eine Bärin. Eine wildgewordene Mutter, die ihre Kleinen beschützt. 

(rof)

Passend dazu: Die Oscar-Nominierungen für den besten Hauptdarsteller:

1 / 7
Oscars 2016 Bester Hauptdarsteller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Dir und Mama in die Fresse zu schlagen»: Britney Spears legt gegen ihre Familie nach

Der Streit zwischen Britney und Jamie Lynn Spears geht in die nächste Runde. Dass die Schwestern seit Längerem nicht das beste Verhältnis zueinander haben, ist kein Geheimnis. Ein Grund für ihren Zoff: Britney fühlt sich von Jamie Lynn hintergangen, weil sie sie in ihrem Kampf gegen die Vormundschaft ihres Vaters nicht genügend unterstützt haben soll. Jamie Lynn hingegen behauptet in einem aktuellen Interview, dass sie mit der Sache nie etwas zu tun hatte. Ausserdem gab sie an, zu Beginn der Vormundschaft mit eigenen Problemen beschäftigt gewesen zu sein.

Zur Story