People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schuld an DiCaprios Zerfleischung ist dieser blaue Bär – aber vergewaltigt hat er ihn nicht! 



In seinem für 12 Oscars nominierten Film «The Revenant» spielt Leonardo DiCaprio den Trapper Hugh Glass, der Anfang des 19. Jahrhunderts in den Weiten des amerikanischen Westens herumstreicht. Glass muss ständig fliehen. Vor den Indianern. Vor den Franzosen. Aber vor allem vor einem Bären.

Bild

Duncan Jarman arbeitet geduldig an DiCaprios Verletzungen.
bild: instagram/jenniferlatour

Für die Bären-Szene, in der der gesamte DiCaprio-Körper Opfer diverser Zerfleischungen wird, pinselte der Maskenbildner Duncan Jarman einen ganzen Tag lang Wunden auf den Schauspieler. 

Glenn Ennis heisst der Mann, der sich tief in DiCaprio verbeisst. Er spielt den Bären. Im blauen Anzug. Die Grafiker haben aus ihm dann einen richtigen Bären gemacht. 

Bild

Der 51-jährige Stuntman Glenn Ennis in seinem Bärenkostüm.
bild: twitter/cjancelewicz

Ennis musste lernen, sich wie ein Bär zu bewegen, also schaute er sich Bärenfilme an. Die Kampf-Szene zwischen Ennis und DiCaprio wurde zur heissest diskutierten des ganzen Films. Es ging sogar so weit, dass böse Zungen behaupteten, der Bär würde den Hugh Glass vergewaltigen. Darüber muss der Stuntman lachen:

«Das Gerücht kam wohl von Leuten, die kein Leben haben. Ich hab mich viel mit Leo herumgewälzt. Aber es war alles einvernehmlich.»

Glenn Ennis

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Vergewaltigung ... äh .. Attacke.
gif: watson

Ausserdem könnte das Tier, selbst wenn es gewollt hätte, den Schauspieler überhaupt nicht vergewaltigen. Denn der Bär ist in Wahrheit eine Bärin. Eine wildgewordene Mutter, die ihre Kleinen beschützt. 

(rof)

Passend dazu: Die Oscar-Nominierungen für den besten Hauptdarsteller:

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kommentar

Synchronisation sucks – weshalb die Originalfassung immer besser ist

Leute, tut euch einen Gefallen und schaut eure Filme und Serien gefälligst im Originalton.

Bei den Oscars 2020 befand sich das amerikanische Kinopublikum in einer ungewohnten Situation: Der südkoreanische Film «Parasite» hatte eben abgeräumt; unter anderem in der Kategorie «Best Picture» – das erste Mal, dass ein nicht-englischsprachiger Film in dieser Kategorie gewann.

Und nun sah sich die amerikanische Kinowelt mit der Frage konfrontiert, Synchronfassung oder Originalton? Und damit auch mit der übergeordneten Frage: Kann die Synchronfassung dem Originalfilm gerecht werden?

Liebe …

Artikel lesen
Link zum Artikel