DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Grosskotz-Anfall zu viel: Keiner will Til Schweiger im Kino sehen

21.02.2016, 14:1621.02.2016, 17:44

Früher einmal haben Kinofilme mit Til Schweiger Unmengen an Menschen in die deutschen Kinos gezogen. Doch damit ist jetzt Schluss. Sein Leinwand-Tatort «Tschiller: Off Duty» interessiert so gut wie keinen mehr.

«Tatort» im Kino – und niemand will ihn sehen

1 / 12
«Tatort» im Kino: Tschillen ist nicht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Warum nur?», fragten sich die Meinungsforscher von mafo.de und kamen zum Schluss: Es liegt vorrangig an seinem Grosskotz-Anfall auf Facebook, in dem er «seinen» Tatort-Regisseur Christian Alvart – und selbstredend auch sich selbst – in den Himmel lobte. Wer seine Meinung nicht teile, sei ein «Trottel» oder einfach ein «Neider». 

Wir erinnern an Schweigers denkwürdigen Worte (in Original-Falschschreibung):

Christian Alvart- was hast du gemacht?! Ich sage, du hast ein Stueck deutsche Fernsehgeschichte geschaffen! Kompromisslos, atemlos, viril, phantastisch für das schmale Geld....andere verschwenden das Budget für zwei moppelige Kommissare, die ne Currywurst verspeisen, oder ein Bier vor einem bayrischen Imbiss zocken...du bringst Non Stop Action in diese 90 Minuten, in denen sonst meistens dummes Zeug gelabert wird ( Frau Meier, hatte Ihr Mann Feinde?).... Ich, Til Schweiger, feier dich jetzt mal richtig derbe ab!!! Weil.... ich als Filmemacher/Schauspieler/Produzent/Writer/Cutter/Composer.... viel mehr Ahnung.... ich habe viiiieel mehr Ahnung von der Craft( Materie)....KUNST.... als die meisten von diesen Trotteln, die darüber schreiben!!!!.... Wenn sie ehrlich wären, würden sie zugeben, dass du was aussergewöhnliches geschaffen hast!! Das kriegen sie aber nicht hin, weil sie schwach und klein sind! Deswegen sage ich, als einer der es besser weiß, weil ich vom Fach bin: Mit allen Schwaechen, die dieser Tatort hatte , ist er der bahnbrechendste seiner Art!!! Ich bin unendlich stolz auf dich und was wir gemeinsam erreicht haben!!Du bist der Größte!!!! Deine Arbeit ist unglaublich stark!!!!Ich bin meeega stolz auf dich!!!!ps: Deutschland bleibt das Land der Neider....und am Rande bemerkt... der vierte Teil ist NiCHT wegen mir nicht ausgestrahlt worden, sondern wegen dem NDR..!!!!!
Viele Menschen mögen ihn nicht mehr.<br data-editable="remove">
Viele Menschen mögen ihn nicht mehr.
bild: wall

Die Quittung dafür scheint er jetzt vom Kino-Publikum in Form eines Boykotts zu bekommen. Nicht mal jeder Zehnte der 370 befragten Männer und Frauen ab 18 Jahren will den selbstherrlichen Schweiger auf der Leinwand sehen.

Magst du Til Schweiger?

In der zweiten Woche nach dem Kinostart (4. Februar) von «Tschiller: Off Duty» gingen nur noch knapp 67'000 Besucher in die Kinos in Deutschland. Zum Vergleich: Schweigers «Keinohrhasen» brachte es insgesamt auf mehr als 6 Millionen deutsche Zuschauer. 

Ob ihn das kratzt? Wahrscheinlich nicht. Da wird er voll drüber stehen.

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich war nur ein Kind» – Britney Spears' Schwester bestreitet in TV-Interview Mitschuld

Seit Längerem ist die Beziehung zwischen Jamie Lynn und ihrer Schwester Britney Spears zerrüttet. Für das schlechte Verhältnis der beiden Schwestern gibt es mehrere Gründe. Britney Spears fühlt sich von Jamie Lynn hintergangen und hätte sich im Kampf gegen die Vormundschaft ihres Vaters mehr Unterstützung von ihrer kleinen Schwester erhofft. Auch diese Tatsache dürfte Britney ziemlich verärgert haben: Jamie Lynn plant, dieses Jahr ihre Biographie zu veröffentlichen und ihr Werk sollte ursprünglich den Titel «I Must Confess» tragen – wohl eine Anspielung an Britneys Debütsingle «… Baby One More Time». Nun heisst das Buch «Things I Should Have Said». Ausserdem trat Jamie Lynn immer wieder mit den Hits ihrer grösseren Schwester auf.

Zur Story