Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

illustration: florian burkhardt/electroboy

Kein Kuss ist in Realität so schön wie in unseren Träumen

Je grösser wir werden, desto kleiner werden unsere Illusionen, Hoffnungen und Visionen. Eine melancholische Kolumne über das Erwachsenwerden.



Spätestens, wenn ich im Flugzeug in den Himmel steche und die Welt unter mir kleiner wird, fühle ich mich daran erinnert, wie unwichtig ich bin. Aber noch unwichtiger ist mein Besitz. Ich erinnere mich an die Zeit, als ich nur zwei Taschen hatte und durch die Welt reiste. Irgendwann wünschte ich mir ein Zuhause, ich wurde sesshaft. 

Doch auch da fühlte ich mich nicht zuhause und zog immer wieder weiter. Nicht mehr mit zwei Taschen, sondern mit einem gefüllten Transporter: voller Möbel, Klamotten und jeder Menge Kram. Und während ich lebte und mich auslebte, füllte sich mein Kopf. Bis es weh tat, weil kein Platz mehr war für Neues. Es machte ein Weiterkommen anstrengend. Innerlich fett war ich des Lebens schon satt. Ich bewegte mich wie ein alter Elefant, riesig und träge. 

Ich hätte das ganze Material abwerfen können, wäre da das Elementare gewesen, das Wichtigste: ein Traum, der mich antrieb. Entweder waren meine Träume verblasst oder ich glaubte, sie bereits gelebt zu haben. Ich erinnerte mich an meine Kindheit und meine Jugend, mit Eltern, die dachten, dass das Leben ausserhalb ihrer Kontrolle zu gefährlich sei. Ich sass auf dem Bett, schaukelte hin und her, und der Plattenspieler spielte den Soundtrack einer mir noch fernen Welt. Ich lebte in der Vorstellungskraft, wo alles möglich war und es keine Grenzen gab.  

«Ich weiss nicht, welche Sonne heller schien: die über Kalifornien oder die meiner Visionen.» 

Irgendwann flog ich mit einem Sparschwein voller Geld zum ersten Mal nach L.A., die Stadt, in der Träume wahr werden sollen. Ich wohnte in einem Hotel in einem der gefährlichsten Bezirke. Angst kannte ich nicht, meine Träume waren aktiv von mir gesteuert und kontrolliert, ich war nichts und niemandem ausgeliefert. 

Ich weiss nicht, welche Sonne heller schien: die über Kalifornien oder die meiner Visionen, die mir die nächsten Jahre den Weg leuchtete, den ich naiv und kraftvoll mit den zwei Taschen ging und der irgendwann endete, als meine Träume Realität geworden waren und mich Leere überkam. 

Real war nichts so schön wie geträumt. Kein Scheinwerferlicht, kein Kuss, keine Bestätigung. Ich habe gemerkt, dass ich klein werde, wenn ich abhebe. Wie alles kleiner wird, wenn wir aufwachen und die Welt ausserhalb der Daunendecke kalt erscheint. Dann sehe ich mein Zimmer, meine Wohnung, mein Leben: gemacht, ausgeträumt. 

«Ich bin zu erwachsen geworden, mit einem allzu grossen Transporter voller Erfahrungen unterwegs.»

Klüger bin ich geworden, erfahren, angekommen, da, wo ich vielleicht hinwollte, aber nicht mehr hinwill. Auf dem Bett sitzend mit vollem Kopf und die junge Version von mir vermissend, die noch die Welt erobern wollte: Eine spannende Welt, eine Welt, die es voller Tatendrang frisch zu entdecken und zu erkunden galt. Ich bin zu erwachsen geworden, mit einem allzu grossen Transporter voller Erfahrungen unterwegs. Wohin? Am liebsten zurück: Als naiver Träumer in die Zukunft reisend, mit der Idee, dass sie mir gehört, die Welt. 

Jetzt bin ich nur noch ein verschwindend kleiner Teil von ihr: Bin gelandet in der nüchternen Realität, meine spannende Vergangenheit nachschleifend. Früher war mir die Welt nicht gross genug für meine Träume, jetzt ist mein Körper zu klein für auch nur einen von ihnen.

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 15.06.2015 06:55
    Highlight Highlight Warum muss man schöner träumen als die zu erwartende Realität? Um sich auf Träume zu zubewegen? Wäre die Realität schöner als die Träume, würden wir dann mit einem Grinsen im Gesicht aufhören zu träumen? Wäre dann der Traum wahr geworden und damit kein Traum mehr vorhanden. Können wir ohne Träume leben, die eine fantasievolle Vorweghandlung sind? Wie aucu immer. Küsse möchte ich nicht missen. Die echten meine ich.
  • Wnuss 13.06.2015 19:51
    Highlight Highlight Muss ein Glückspilz sein - Ich geniesse immer wieder Küsse die noch viel viel schöner sind als in meiner Vorstellung!
  • S.D 13.06.2015 18:41
    Highlight Highlight Ich finde das Küsse sich zwar logischerweise nicht mehr gleich anfühlen wie beim ersten Kuss, jedoch sind sie mit der richtigen Portion Liebe noch viel inniger und schöner. Klar man entwickelt sich, aber tun das nicht auch die Küsse?
    • Fräulein Von und Zu 14.06.2015 22:11
      Highlight Highlight Ja sicher, der Meinung bin ich auch. Mit dem/ der Richtigen sind manche Küsse noch viel schöner als geträumt.
      Nur geht es doch hier gar nicht in erster Linie darum, also um Küsse. Sondern vielmehr darum, dass auch Träume manchmal nicht so perfekt sind wie sie scheinen. Dass im Leben Dinge auch einfach oft anders kommen wie erwartet/ gewollt. Wir verändern uns eben. Und dass Glück schwer zu finden/ halten ist.

      Ich mag den Artikel. Ich finde, er regt sehr zum Denken an.

De Ohrfiige na

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Das «Kinderspiel des Jahres 2017» ist ein schnelles Schnipp-Spiel, bei dem ein Abwart Pinguine durch ein dreidimensionales Schulhaus jagt.  

Schnipp-Spiel von Brian Gomez für 2 bis 4 Spieler ab 6 Jahren. Spieldauer: etwa 30 Minuten. Verlag: Amigo. Preis: etwa 30 Franken.

Der Abwart verfolgt Pinguin-Kinder, die den Unterricht schwänzen, durch das gefrorene Schulhaus. 

Pinguin-Figuren müssen geschickt durch die Räume eines dreidimensionalen Spielplans geschnippt werden. 

Die fünf Schachteln des zusammenbaubaren 3D-Spielbretts werden platzsparend ineinander gesteckt verstaut.   

Kinder ab 6 Jahren sowie Familien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel