Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
johnny cash san quentin http://recordmecca.com/item-archives/johnny-cash-original-jim-marshall-giving-the-finger-san-quentin-photograph/

Was der wohl dazu gesagt hätte ... Ach, ja klar. Bild: Record Mecca

Der Beweis!

Legt man 6 Bro-Country-Hits übereinander, stellt man fest: Sie sind eigentlich alle der haargenau gleiche Song



Gut ein Jahr ist es her, seit Countrymusik-Liebhaber weltweit zum Kampf gegen Bro-Country aufriefen, die Ausgeburt eines Genres, das krampfhaft versucht, beim jungen Publikum gleichermassen cool wie HipHop rüberzukommen. 

Wer die Top-Country-Hits des Jahres 2013 Revue passieren liess, musste jedoch feststellen, dass sie sich allesamt der fantasielosesten, ältesten und schlichtweg doofsten Klischees bedienen, die der Route-66-Katalog vom Reisebüro hergibt.

Doch es ist viel schlimmer als bisher angenommen.

Angestachelt vom dumpfen Gefühl, alle aktuellen Bro-Country-Songs hörten sich gleich an, nahm sich YouTuber Sir Mashalot sechs Hits vor, importierte diese in ProTools und legte sie übereinander

Das Resultat war überwältigend. 

abspielen

Video: YouTube/Sir mashalot

«Mind-Blowing SIX Song Country Mashup!»

Sechs Songs, sechs Bro-Country-Hits:

«Sure Be Cool If You Did» – Blake Shelton
«Drunk on You» – Luke Bryan
«Chillin’ It» – Cole Swindell
«Close Your Eyes» – Parmalee
«This is How We Roll» – Florida Georgia Line
«Ready, Set, Roll» – Chase Rice

Nicht nur die Songstruktur, sondern auch Details wie Songzeilen, Gitarrensoli und mehr waren haargenau dieselben. Zugegeben: Bei Tempo und Tonart musste etwas geschraubt werden, damit die Songs taktmässig aufgehen – aber «weniger als erwartet», wie Sir Mashalot versichert. 

Anfänglich hatte er einfach die sechs Songs von Anfang bis Schluss übereinander gelegt. «Je länger ich mir die Lyrics anhörte, umso mehr fiel es mir auf, dass nicht nur die Musik und Melodie waren, die ineinander liefen, sondern auch der Textinhalt.» Und so wurde Ausschnitte aneinandergereiht, um so einen neuen, eigenständigen Song zu kreieren.

Inzwischen ist Sir Mashalot (der bürgerlich Greg Todd heisst und – haha – als Songwriter in Nashville arbeitet) dabei, einen siebten Song zu schreiben, der sich ebenfalls nahtlos auf die sechs Vorlagen anpasst. Soll ihm dann kein Label nachsagen, der Song hätte nicht das Zeug zum Hit!

Und so ...

... ist es einmal mehr angebracht, Hank Williams III. zu zitieren:

«It’s time to put the dick in Dixie 
and the cunt back in Country.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel