Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
johnny cash san quentin http://recordmecca.com/item-archives/johnny-cash-original-jim-marshall-giving-the-finger-san-quentin-photograph/

Was der wohl dazu gesagt hätte ... Ach, ja klar. Bild: Record Mecca

Der Beweis!

Legt man 6 Bro-Country-Hits übereinander, stellt man fest: Sie sind eigentlich alle der haargenau gleiche Song

Gut ein Jahr ist es her, seit Countrymusik-Liebhaber weltweit zum Kampf gegen Bro-Country aufriefen, die Ausgeburt eines Genres, das krampfhaft versucht, beim jungen Publikum gleichermassen cool wie HipHop rüberzukommen. 

Wer die Top-Country-Hits des Jahres 2013 Revue passieren liess, musste jedoch feststellen, dass sie sich allesamt der fantasielosesten, ältesten und schlichtweg doofsten Klischees bedienen, die der Route-66-Katalog vom Reisebüro hergibt.

Doch es ist viel schlimmer als bisher angenommen.

Angestachelt vom dumpfen Gefühl, alle aktuellen Bro-Country-Songs hörten sich gleich an, nahm sich YouTuber Sir Mashalot sechs Hits vor, importierte diese in ProTools und legte sie übereinander

Das Resultat war überwältigend. 

abspielen

Video: YouTube/Sir mashalot

«Mind-Blowing SIX Song Country Mashup!»

Sechs Songs, sechs Bro-Country-Hits:

«Sure Be Cool If You Did» – Blake Shelton
«Drunk on You» – Luke Bryan
«Chillin’ It» – Cole Swindell
«Close Your Eyes» – Parmalee
«This is How We Roll» – Florida Georgia Line
«Ready, Set, Roll» – Chase Rice

Nicht nur die Songstruktur, sondern auch Details wie Songzeilen, Gitarrensoli und mehr waren haargenau dieselben. Zugegeben: Bei Tempo und Tonart musste etwas geschraubt werden, damit die Songs taktmässig aufgehen – aber «weniger als erwartet», wie Sir Mashalot versichert. 

Anfänglich hatte er einfach die sechs Songs von Anfang bis Schluss übereinander gelegt. «Je länger ich mir die Lyrics anhörte, umso mehr fiel es mir auf, dass nicht nur die Musik und Melodie waren, die ineinander liefen, sondern auch der Textinhalt.» Und so wurde Ausschnitte aneinandergereiht, um so einen neuen, eigenständigen Song zu kreieren.

Inzwischen ist Sir Mashalot (der bürgerlich Greg Todd heisst und – haha – als Songwriter in Nashville arbeitet) dabei, einen siebten Song zu schreiben, der sich ebenfalls nahtlos auf die sechs Vorlagen anpasst. Soll ihm dann kein Label nachsagen, der Song hätte nicht das Zeug zum Hit!

Und so ...

... ist es einmal mehr angebracht, Hank Williams III. zu zitieren:

«It’s time to put the dick in Dixie 
and the cunt back in Country.»



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Can 11.01.2015 11:59
    Highlight Highlight Nicht nur im Countrybusiness:
    Play Icon

    (4 Chords Popsongs)
  • Can 11.01.2015 11:59
    Highlight Highlight Nicht nur im Countrybusiness:
    Play Icon

    (4 Chords Popsongs)
  • seebligg 10.01.2015 12:06
    Highlight Highlight So funktioniert die ganze Countrymusik-Branche.
    • jk.sam 11.01.2015 11:03
      Highlight Highlight Nein! Da muss ich dir widersprechen. In der Modern- bzw. "Bro"-Country Szene mag das vieleicht noch stimmen. Doch wenn man zur West-Country oder sogar zum Bluegrass geht, sieht es bereits völlig anders aus. Dort wird noch wirklich auf Individualität gesetzt.

Rammstein holt eigenen Nazi-Skandal nach 21 Jahren wieder hervor und niemand weiss wieso

Depeche Mode trifft auf Rammstein und Leni Riefenstahl. So könnte man den Stil des 21 Jahre alten Rammstein-Musikvideos «Stripped» beschreiben.

Im Clip zu sehen sind Videosequenzen aus Leni Riefenstahls Film «Fest der Völker», ein Propagandafilm aus dem Jahr 1938, der propagandistisch die während des Nationalsozialismus in Berlin ausgetragenen Olympischen Spiele dokumentiert. Nur eine Woche lang war das Rammsteins Musikvideo 1998 auf «MTV» zu sehen, bevor es der Sender wegen Bedenken …

Artikel lesen
Link zum Artikel