Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MELBOURNE, FL - NOVEMBER 21:  Actor Bill Cosby performs at  At King Center For The Performing Arts on November 21, 2014 in Melbourne, Florida.  (Photo by Gerardo Mora/Getty Images)

Bill Cosby wird von mehreren Frauen beschuldigt, sie sexuell missbraucht zu haben. Bild: Getty Images North America

Cosbys ehemaliger Mitarbeiter

«Er hat jeden reingelegt, niemand verdächtigte ihn»

16 Frauen haben Bill Cosby inzwischen öffentlich des sexuellen Missbrauchs beschuldigt. Der Komiker will sich dazu noch immer nicht äussern, er müsse auf Unterstellungen nicht antworten, meinte er gegenüber Florida Today. Offensichtlich ist er nirgends mehr willkommen: Er wird von amerikanischen Talkshows wieder ausgeladen, die «Bill Cosby Show» wurde vom deutschen Pay-TV-Sender TNT aus dem Programm gestrichen, zumindest solange bis die schweren Vorwürfe gegen Cosby geklärt sind, sagte der Sprecher Finke zu Bild

«Er hat jeden reingelegt, niemand verdächtigte ihn.»

Nun packt auch ein ehemaliger Angestellter des US-TV-Senders NBC aus: Der heute 90-jährige Frank Scotti gab der Daily News ein ausführliches Interview. Er war Cosbys Rückendeckung, sein Wachhund, der vor der Umkleidekabine stehen musste, nachdem der Schauspieler mit den jungen Models dahinter verschwunden war.  

Nurse Therese Serignese, 57, discusses her experience with comedian Bill Cosby at her home on Thursday, Nov. 20, 2014, in Boca Raton, Fla. Serignese said the television icon raped her in 1976 when she was 19 years old following a show in Las Vegas. Cosby spokesman David Brokaw did not respond to a request for comment.  (AP Photo/J Pat Carter)

Die Krankenschwester Therese Serignese erzählt von ihrer Vergewaltigung durch Bill Cosby. Sie war damals 19 Jahre alt. Bild: J Pat Carter/AP/KEYSTONE

«Er hat jeden reingelegt, niemand verdächtigte ihn», sagte der Mann. Er hat lange geschwiegen, jetzt aber will er reden, weil ihm die Frauen leid täten. Er musste die Opfer im Auftrag von Cosby bezahlen, die Schecks liefen aber unter Scottis Namen. 

«Ich war seine Deckung, das verstand ich später.»

Einer der Frauen, Shawn Thompson, bezahlte er mehr als 100'000 Dollar. «Ich hatte den Verdacht, dass er mit diesen Frauen Sex hatte, denen er Geld schickte. Monatlich musste Scotti diese «Schweige-Schecks» unterschreiben: «Ich war seine Deckung, das verstand ich später.»

Duell: Bill Cosby war der Star der nach ihm benannten Familiensendung: Zwischen 1984 und 1992 wurden acht Staffeln mit 201 Folgen produziert.

Bill Cosby war der Star der nach ihm benannten Familiensendung: Zwischen 1984 und 1992 wurden acht Staffeln mit 201 Folgen produziert. Bild: getty images

Scotti erinnert sich auch an eine Modelagentur, deren Agentur-Chefin 16-jährige Mädchen zu Cosby brachte. Er wählte sich dann eine aus, die er «da behalten» wolle für ein «Job-Interview». Und so ging er mit den Mädchen in die Kabine, während Scotti die Tür bewachen musste. 

Irgendwann wurde es dem Angestellten zu viel. Er kündigte. Cosby aber wollte das nicht glauben: «Du verlässt mich niemals, du liebst mich», soll er zu Scotti gesagt haben. 

Cosbys Anwalt Martin Singer aber will auch Frank Scottis Geschichte als Spekulation abtun: «Wie will Scotti wissen, ob die Frauen Models oder Sekretärinnen waren?»

(rof)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

RTL kotzt in sein eigenes Sommerloch und nennt dies «Sommerhaus der Stars»

Acht Paare kämpfen. Aber worum? Und wozu? Unsere Shawne Fielding ist auch dabei.

Okay, ja, es existiert ein Selfie von mir mit Micaela Schäfer, ich hab halt mal eins gemacht, wie alle, die an irgendeiner Erotikmesse schon mal irgendwo zufälligerweise in ihrer Nähe waren. Und weil mir eine junge Berliner Schriftstellerin mit grossen Augen gesagt hatte: «Wooooow, du triffst die Schäfer? Die soll ja SO interessant sein!» Na ja, sie machte halt Werbung für ihren Nacktkalender. War mässig interessant.

Auf dem Foto strahle ich verräterisch, was wohl auch kein Wunder ist, wenn …

Artikel lesen
Link to Article