Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kim Kardashian gedenkt in Armenien des Völkermordes – ist das nur ein PR-Stunt?



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es ist eigentlich wie überall, wo Kim Kardashian auftaucht: Kameraleute rangeln um die beste Sicht auf den Star, Fotografen lassen ihre Blitzlichter stakkatohaft aufleuchten. Kardashian selbst hat wie so oft ihre Augen hinter einer grossen schwarzen Sonnenbrille verborgen. Im Vorbeigehen winkt sie gelangweilt. Sie sei «sehr aufgeregt, hier zu sein», aber das sagt Kardashian immer.

Kim Kardashian in Armenien – äusserst aufgeregt:

U.S. television personality Kim Kardashian walks shortly after her arrival in Yerevan, April 8, 2015. Picture taken April 8, 2015. REUTERS/Hayk Baghdasaryan/Photolure

Bild: STRINGER/REUTERS

Kim auf Twitter:

Doch der kurze Auftritt nach ihrer Landung auf dem Flughafen Eriwan soll der Auftakt zu einer besonderen Reise sein. Zum ersten Mal in ihrem Leben reist Kardashian nach Armenien, in das Land, aus dem ihre Vorfahren Ende des 19. Jahrhunderts in die USA auswanderten. Begleitet von Ehemann Kanye West, Töchterchen North und Schwester Khloé will der Reality-TV-Star dort des Völkermordes an den Armeniern vor 100 Jahren gedenken.

Performer Kanye West, center, carries his child North West as they arrive at a hotel in Yerevan, Armenia, Wednesday, April 8, 2015. American television star Kim Kardashian has arrived in the capital of her ancestral Armenia for a visit expected to draw attention to the centennial of the massacre of 1.5 million Armenians. (AP Photo/Samvel Berkibekyan, PAN Photo)

Töchterchen North und Kanye West begleiten Kim. Bild: AP/PAN Photo

Am 24. April 1915 begann das Osmanische Reich mit der Verhaftung der Armenier. In den folgenden Monaten wurden bei der rücksichtslosen Verfolgung der Minderheit 1.5 Millionen Armenier getötet. Die Armenier und die meisten Wissenschaftler, die zu dem Thema geforscht haben, sprechen von einem gezielten Völkermord.

Die Türkei als Nachfolgestaat des Osmanischen Reiches weist das zurück. Ankara behauptet, dass die Opferzahlen übertrieben seien, ausserdem habe es auch unter den Türken viele Tote gegeben, für die Armenier verantwortlich gewesen seien. Auch die USA haben die Verfolgung der Armenier bis heute nicht offiziell als Völkermord anerkannt – offenbar aus Rücksicht auf die Beziehungen zur Türkei.

In den kommenden Tagen erinnert Armenien mit aufwendigen Trauerfeierlichkeiten an den Beginn des Massenmordes vor 100 Jahren. Kardashian will acht Tage mit ihrem Tross im Land bleiben. Immer dabei: mehrere Kamerateams.

Kim Kardashian waves on her way to a hotel in downtown Yerevan, Armenia, Wednesday, April 8, 2015. American television star Kim Kardashian has arrived in the capital of her ancestral Armenia for a visit expected to draw attention to the centennial of the massacre of 1.5 million Armenians. (AP Photo/Hrant Khachatryan, PAN Photo)

Noch einmal schnell den Paparazzi vor dem Hotel winken. Bild: AP/PAN Photo

Kardashian dreht neue Folgen für ihre Doku-Soap

Kardashian behauptet, sie wolle eine Dokumentation über den Genozid drehen. Doch daran sind Zweifel angebracht, nicht nur, weil Kardashian bisher nicht als Zeithistorikerin in Erscheinung getreten ist. Die Kameraleute gehören eigentlich zum TV-Sender E!, der in Armenien ein paar Folgen der Reality-Show «Keeping up with the Kardashians» drehen will.

Kim Kardashian, die Zeithistorikerin?

In den vergangenen Jahren hat sich Kim Kardashian schon mehrfach zu dem Thema geäussert hat. 2011 forderte sie die Amerikaner in einem Blogpost auf, den Völkermord an den Armeniern als solchen anzuerkennen

«Solange dieses Verbrechen nicht wahrhaftig aufgeklärt ist, wird das armenische Volk mit dem Schmerz leben, der seinen Familien angetan wurde. Und mit der Angst, dass das noch einmal mit seiner Heimat passieren könnte», schrieb Kardashian.

2012 erinnerte sie mit einem Tweet zum Jahrestag an den Genozid:

Zum 100. Jahrestag will sich Kardeshian in Armenien selbst ein Bild vom Gedenken machen. Sie will das Tsitsernakaberd-Mahnmal in der Hauptstadt Eriwan besuchen und im armenischen Nationalarchiv nach Unterlagen über ihre Vorfahren forschen. Zudem werde sie in die nordwestliche Stadt Gyumri reisen, wo entfernte Verwandte der Kardashians wohnen sollen.

(syd/lis/AFP)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ärger bei den Carters: Backstreet Boy Nick will Kontaktverbot für Bruder Aaron

Backstreet-Boys-Sänger Nick Carter (39) bemüht sich nach eigenen Worten um ein Kontaktverbot für seinen jüngeren Bruder Aaron (31). Dieser habe kürzlich gesagt, er trage Gedanken in sich, «meine schwangere Frau und mein ungeborenes Kind umzubringen», erklärte der Musiker am Dienstag (Ortszeit).

Seine Schwester und er hätten keine andere Wahl gehabt, als die Verfügung zu beantragen. Das People-Magazin «TMZ» berichtete, ein Anhörungstermin in der Sache sei für den 16. Oktober festgesetzt worden.

Aaron …

Artikel lesen
Link zum Artikel