Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kim Kardashian gedenkt in Armenien des Völkermordes – ist das nur ein PR-Stunt?



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es ist eigentlich wie überall, wo Kim Kardashian auftaucht: Kameraleute rangeln um die beste Sicht auf den Star, Fotografen lassen ihre Blitzlichter stakkatohaft aufleuchten. Kardashian selbst hat wie so oft ihre Augen hinter einer grossen schwarzen Sonnenbrille verborgen. Im Vorbeigehen winkt sie gelangweilt. Sie sei «sehr aufgeregt, hier zu sein», aber das sagt Kardashian immer.

Kim Kardashian in Armenien – äusserst aufgeregt:

U.S. television personality Kim Kardashian walks shortly after her arrival in Yerevan, April 8, 2015. Picture taken April 8, 2015. REUTERS/Hayk Baghdasaryan/Photolure

Bild: STRINGER/REUTERS

Kim auf Twitter:

Doch der kurze Auftritt nach ihrer Landung auf dem Flughafen Eriwan soll der Auftakt zu einer besonderen Reise sein. Zum ersten Mal in ihrem Leben reist Kardashian nach Armenien, in das Land, aus dem ihre Vorfahren Ende des 19. Jahrhunderts in die USA auswanderten. Begleitet von Ehemann Kanye West, Töchterchen North und Schwester Khloé will der Reality-TV-Star dort des Völkermordes an den Armeniern vor 100 Jahren gedenken.

Performer Kanye West, center, carries his child North West as they arrive at a hotel in Yerevan, Armenia, Wednesday, April 8, 2015. American television star Kim Kardashian has arrived in the capital of her ancestral Armenia for a visit expected to draw attention to the centennial of the massacre of 1.5 million Armenians. (AP Photo/Samvel Berkibekyan, PAN Photo)

Töchterchen North und Kanye West begleiten Kim. Bild: AP/PAN Photo

Am 24. April 1915 begann das Osmanische Reich mit der Verhaftung der Armenier. In den folgenden Monaten wurden bei der rücksichtslosen Verfolgung der Minderheit 1.5 Millionen Armenier getötet. Die Armenier und die meisten Wissenschaftler, die zu dem Thema geforscht haben, sprechen von einem gezielten Völkermord.

Die Türkei als Nachfolgestaat des Osmanischen Reiches weist das zurück. Ankara behauptet, dass die Opferzahlen übertrieben seien, ausserdem habe es auch unter den Türken viele Tote gegeben, für die Armenier verantwortlich gewesen seien. Auch die USA haben die Verfolgung der Armenier bis heute nicht offiziell als Völkermord anerkannt – offenbar aus Rücksicht auf die Beziehungen zur Türkei.

In den kommenden Tagen erinnert Armenien mit aufwendigen Trauerfeierlichkeiten an den Beginn des Massenmordes vor 100 Jahren. Kardashian will acht Tage mit ihrem Tross im Land bleiben. Immer dabei: mehrere Kamerateams.

Kim Kardashian waves on her way to a hotel in downtown Yerevan, Armenia, Wednesday, April 8, 2015. American television star Kim Kardashian has arrived in the capital of her ancestral Armenia for a visit expected to draw attention to the centennial of the massacre of 1.5 million Armenians. (AP Photo/Hrant Khachatryan, PAN Photo)

Noch einmal schnell den Paparazzi vor dem Hotel winken. Bild: AP/PAN Photo

Kardashian dreht neue Folgen für ihre Doku-Soap

Kardashian behauptet, sie wolle eine Dokumentation über den Genozid drehen. Doch daran sind Zweifel angebracht, nicht nur, weil Kardashian bisher nicht als Zeithistorikerin in Erscheinung getreten ist. Die Kameraleute gehören eigentlich zum TV-Sender E!, der in Armenien ein paar Folgen der Reality-Show «Keeping up with the Kardashians» drehen will.

Kim Kardashian, die Zeithistorikerin?

In den vergangenen Jahren hat sich Kim Kardashian schon mehrfach zu dem Thema geäussert hat. 2011 forderte sie die Amerikaner in einem Blogpost auf, den Völkermord an den Armeniern als solchen anzuerkennen

«Solange dieses Verbrechen nicht wahrhaftig aufgeklärt ist, wird das armenische Volk mit dem Schmerz leben, der seinen Familien angetan wurde. Und mit der Angst, dass das noch einmal mit seiner Heimat passieren könnte», schrieb Kardashian.

2012 erinnerte sie mit einem Tweet zum Jahrestag an den Genozid:

Zum 100. Jahrestag will sich Kardeshian in Armenien selbst ein Bild vom Gedenken machen. Sie will das Tsitsernakaberd-Mahnmal in der Hauptstadt Eriwan besuchen und im armenischen Nationalarchiv nach Unterlagen über ihre Vorfahren forschen. Zudem werde sie in die nordwestliche Stadt Gyumri reisen, wo entfernte Verwandte der Kardashians wohnen sollen.

(syd/lis/AFP)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Ende Juli hatte das Filmstudio Disney den Regisseur James Gunn gefeuert. Als Grund gab man derbe Witze über Pädophilie und Vergewaltigung an, die Gunn vor fast zehn Jahren auf Twitter veröffentlicht hatte. Gunn führte bei den bisherigen zwei «Guardians of the Galaxy»-Filmen Regie und war bei Fans und Cast äusserst beliebt.

Gunn hatte sich damals sogleich entschuldigt und Fehler eingeräumt. Er sagte, dass er vor zehn Jahren ein anderer Mensch gewesen sei, der provozieren wollte, sich inzwischen …

Artikel lesen
Link to Article