Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Big Brother»-Jürgen wollte «Newtopia» retten. Aber so schlecht geht es denen dann doch nicht



Als sie ganz unten war und am Boden lag, streckte er seine helfende Hand hinaus – und verbrannte sich die Finger. Worum es geht? Das darbende Wesen ist die Realityshow «Newtopia», der rettende Engel niemand geringeres als Jürgen Milski. 

Der Kölner wurde 2000 durch den TV-Trash «Big Brother» bekannt und festigte seinen guten Ruf durch seine Musik – Hits wie «Deutsche Mädels sind die Besten» (2002), «Die Alte ist tot, die Bürde weg» (2004), «Halbschwul» (2005) oder «Heute fährt die 18 bis zum Après Ski» (2013) bleiben unvergessen. 

DUESSELDORF, GERMANY - MARCH 31:  Jürgen Milski attends the 'Das Grosse ProSieben Promiboxen' champion at Castello  on March 31, 2012 in Duesseldorf, Germany.  (Photo by Mathis Wienand/Getty Images)

Erinnerst du dich noch? So sieht Jürgen mit seiner helfenden Hand aus. Bild: Getty Images Europe

(GERMANY OUT) Sänger Mickie Krause, Sängerin Anna Maria Zimmermann und Sänger Jürgen Milski (v.l.n.r.)  (Photo by Galuschka/ullstein bild via Getty Images)

Das wäre dein Preis gewesen, «Newtopia»: Links Ballermann-Granate Mickie Krause, rechts der verhinderte Retter Jürgen Milski. Bild: ullstein bild

Und eben jener Jürgen wollte auch dafür sorgen, dass «Newtopia» nicht vergessen wird. Der 51-Jährige unterbreitete deshalb den Machern der Show einen Vorschlag. «Hallo Ihr Wahnsinnigen :) :)», beginnt das Schreiben. «Was haltet ihr davon, wenn wir gemeinsam eine Veranstaltung auf die Beine stellen, wo durch meine Kontakte namhafte Künstler bei euch auftreten!?» 

«Es gibt Menschen wie mich, die machen aus Scheisse Geld»

Sprich: Jürgen wollte mit Kumpels wie Mickie Krause singen, eine Gage einstreichen und den Rest des Erlöses den «Newtopia»-Bewohnern überlassen. «Ich war ja schliesslich selber mal Fernseh-Abenteurer und wollte denen helfen, ein bisschen Geld zu verdienen», polterte Jürgen gegenüber Bild. Doch die Produktion antwortete bloss, er müsse sich direkt an die Bewohner wenden – und die haben nichts von sich hören lassen. 

Jetzt ist Jürgen beleidigt. Und hat alles gepetzt. Der Bild. Ja, genau! «Wenn die nicht 5000 Euro Startkapital gehabt hätten, wären die schon längst verhungert. Es gibt Menschen wie mich, die machen aus Scheisse Geld. Und es gibt Menschen wie die Pioniere, die machen aus Geld Scheisse.» 

Und es gibt Menschen wie Jürgen ...

Wann würdest du dir vom uneigennützigen Jürgen Milski helfen lassen?

Bild

Wollte erst helfen, hörte aber nichts, lief dann zur Bild und lästerte ab: Jürgen M. aus K.

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

9 Beweise, dass dein ganzes Leben eine Lüge ist

Mach dich bereit, an deinem Verstand zu verzweifeln ...

Konfabulation nennt es die Psychopathologie, wenn aufgrund von falschen Wahrnehmungen und/oder lückenhaftem Gedächtnis falsche Aussagen produziert werden.

Aber das Internet wäre ja nicht das Internet, wenn sie nicht sofort einen cooleren Namen und eine passende Verschwörungstheorie ausgearbeitet hätten. Wir präsentieren:

So benannt nach Nelson Mandela, südafrikanischer Aktivist und erster schwarzer Präsident des Landes, der am 5. Dezember 2013 an einer Lungenentzündung verstorben ist.

Die traurige …

Artikel lesen
Link zum Artikel