Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Host Chris Rock speaks at the Oscars on Sunday, Feb. 28, 2016, at the Dolby Theatre in Los Angeles. (Photo by Chris Pizzello/Invision/AP)

Chris Rock on stage: Der Comedian und Schauspieler moderiert die diesjährige Oscar-Verleihung.
Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

Das sind die Oscar-Gewinner: Bester Film: «Spotlight» + bester Darsteller: Leonardo DiCaprio + beste Darstellerin: Brie Larson

Die 88. Oscar-Verleihung hat in Hollywood begonnen. Zum zweiten Mal moderiert Komiker Chris Rock. Bevor die Gala aber begann, kam es zu Protesten schwarzer Bürgerrechtler, die dagegen demonstrierten, dass keine schwarzen Schauspieler nominiert wurden.



Die Sieger in den wichtigsten Kategorien

Bester Darsteller

Der US-Schauspieler Leonardo DiCaprio ist am Sonntag für seine Rolle in «The Revenant» als bester Hauptdarsteller geehrt worden. Der 41-Jährige gewann bei seinem sechsten Anlauf zum ersten Mal. Fünfmal war DiCaprio seit 1994 zuvor für einen Oscar nominiert, als Schauspieler und Produzent von «The Wolf of Wall Street» und als Darsteller für «Blood Diamond», «Aviator» und «Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa». Doch erst seine fast stumme Rolle als bärtiger Abenteurer unter der Regie des Mexikaners Alejandro González Iñárritu brachte ihm endlich Gold ein.

Beste Darstellerin

Bei den Frauen hat sich eine Hollywood-Newcomerin die höchste Schauspieler-Ehre gesichert: Brie Larson wurde für ihre bewegende Rolle der als Teenager entführten Joy Newsome in Lenny Abrahamsons Independentdrama «Room» als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. Die Trophäe nahm sie am Sonntagabend (Ortszeit) aus den Händen von Vorjahresgewinner Eddie Redmayne entgegen.

Die 26-jährige Kalifornierin hatte im Vorfeld der Verleihung als Favoritin gegolten. Ihre Darstellung der emotionalen Tour de Force einer jungen Frau, der nach sieben Jahren Gefangenschaft gemeinsam mit ihrem Sohn die Flucht gelingt, hatte ihr zuvor bereits einen Golden Globe und einen SAG Award eingebracht. Sie verwies damit ihre Mitkonkurrentinnen Cate Blanchett («Carol»), Jennifer Lawrence («Joy»), Charlotte Rampling («45 Years») und Saoirse Ronan («Brooklyn») auf die hinteren Plätze.

Beste Regie

Der mexikanische Regisseur Alejandro González Iñárritu hat mit «The Revenant» den Oscar für die beste Regie gewonnen. Bereits im vergangenen Jahr hatte er den Regie-Oscar für «Birdman» gewonnen. «Ich kann nicht glauben, dass das passiert», sagte er. (sda/dpa)

So hat alles angefangen

Als erstes vergab die Academy den Oscar für das beste Drehbuch an die Macher des Films «Spotlight», der sich um die Aufdeckung eines Kindsmissbrauchs-Skandals in der katholischen Kirche in Boston dreht. Der Film mit den meisten Nominierungen ist das Rachedrama «The Revenant» mit zwölf Nominierungen. 

This photo provided by Warner Bros. Pictures shows Hugh Keays-Byrne as Immortan Joe, wearing a costume by Jenny Beavan, in a scene from,

Bestes Kostümdesign für «Mad Max»? Jep, kann man machen, auch wenn der Grossteil der Darsteller wenig bis gar nichts trägt. 
Bild: AP/Warner Bros Pictures

Das postapokalyptische Actionspektakel «Mad Max: Fury Road» ist derweil auf dem Weg zum erfolgreichsten Film dieser Oscar-Verleihung. Bis zur Vergabe der Hauptpreise in der Nacht zu Montag hatte das Science-Fiction-Abenteuer bereits sechs Oscars gewonnen. Für «Mad Max» gab es Trophäen in einer Reihe von Nebenkategorien, nämlich für das Kostüm- und das Produktionsdesign, für den Film- und den Tonschnitt, die Tonmischung sowie Make-up/Hairstyling.

Die Nominierten

Oscars 2016 Bester Film

Oscars 2016 Beste Hauptdarstellerin

Oscars 2016 Bester Hauptdarsteller

Oscars 2016 Beste Regie

Oscars 2016 Bester Nebendarsteller

Oscars 2016 Beste Nebendarstellerin

Der Protest

Einige Dutzend Demonstranten unter der Führung des afroamerikanischen Bürgerrechtlers Al Sharpton kamen wenige Stunden vor der Oscar-Verleihung in Los Angeles in der Nähe des Veranstaltungsorts zusammen. Sharpton sprach von den «weissen Oscars» und hielt eine kleine weisse Oscar-Statue in den Händen.

Auf Schildern standen Slogans wie «Hollywood muss es besser machen» oder «Schämt euch». Zum zweiten Mal in Folge waren bei den Academy Awards keine schwarzen Schauspieler nominiert.

Die Eröffungsrede

Auf die Rassendiskussion machte auch der schwarze Moderator Chris Rock aufmerksam, der die Show mit einem Monolog eröffnete. Die Awards seien auch als die «Preise der Weissen» bekannt, sagte der 51-Jährige – gekleidet in einem weissen Anzug.

«Warum protestieren wir aber? Warum bei diesen Oscars?» Immerhin sei es schon die 88. Verleihung. Diese ganze «keine Schwarzen»-Sache habe es schon mehr als 70 Mal gegeben. «Da gab es aber keine Proteste», sagte Rock mit Verweis auf die 50er und 60er Jahre. «Wir waren damit beschäftigt, vergewaltigt und gelyncht zu werden. Wenn deine Grossmutter an einem Baum hängt», dann sei einem egal, was die beste Dokumentation sei.

Ihm sei mehrfach gesagt worden, er solle die Moderation absagen. Darüber habe er lange nachgedacht. «Aber dann habe ich mir gesagt: Sie werden die Oscars eh abhalten.»

Rocks Eröffnungsrede löste in den sozialen Medien eine lebhafte Diskussion aus. Das Magazin «People» twitterte: «Die unglaublichste Eröffnungsrede aller Zeiten? Wir denken ja.» (wst/sda/dpa)

Oscars 2016 Stars ganz jung

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was wurde eigentlich aus den «American Pie»-Darstellern?

Wir schreiben das Jahr 1999. In den Kinos läuft zum ersten Mal «American Pie – Wie ein heisser Apfelkuchen». Nur wenige konnten zu diesem Zeitpunkt ahnen, dass dies der Beginn einer Reihe von Filmen war, die Kultstatus erreichen sollte. Wäre es übertrieben zu sagen, das «American Pie» die Mutter aller Teenager-Komödien ist?

Naja, vermutlich schon, denn: Es gibt zwei Lager. Zum einen die, welchen die Filmreihe verherrlichen und zum anderen jene, die mit der «primitiven Kinderkacke» nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel