DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drogen

Millionenhandel mit Thai-Pillen und Crystal Meth im Kanton Bern



Bild

Crystal Meth. Bild: wikipedia

Die Berner Kantonspolizei hat nach eigenen Angaben einen umfangreichen Drogenhandel aufgedeckt. 65'000 Thai-Pillen und zwei Kilogramm Crystal Meth sollen in den letzten Jahren in den Regionen Bern, Biel und Thun verkauft worden sein.

Der Marktwert wird auf 2,5 Millionen Franken geschätzt. Sechs Personen werden sich wegen schweren Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen, wie die Polizei und die Kantonale Staatsanwaltschaft für besondere Aufgaben mitteilten.

Die Untersuchungen liefen seit 2012. Sie führten zunächst zu einer 49-jährigen Thailänderin, die Thai-Pillen und Crystal Meth an thailändische Prostituierte in Bern verkauft haben soll. Den Stoff soll sie von einer 35-jährigen Landsfrau aus Biel bezogen haben. Diese soll mit einem 50-jährigen Schweizer zusammengearbeitet haben. Zur Drogenbande gehören laut Polizei eine 46-jährige Thailänderin und ein 33-jähriger Thailänder aus Biel sowie ein 57-jähriger Vietnamese aus dem Kanton Solothurn.

Crystal Meth putscht auf, macht rasch abhängig und gehört zu den am schnellsten zerstörenden Drogen. Die als hochgefährlich eingestufte Droge wird geschnupft oder geraucht. Thai-Pillen sind nach Angaben des Bundesamts für Polizei (Fedpol) weit gefährlicher als etwa Ecstasy-Tabletten. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wen kümmert's? Sie sind gestorben» – NY-Gouverneur Cuomos tiefer Fall in 4 Punkten

Als das Coronavirus Anfang 2020 durch New York fegte und die Fallzahlen in die Höhe schiessen liess, schritt der Gouverneur des Bundesstaates - Andrew Cuomo - tatkräftig voran, erliess neue Gesetze, versprühte Hoffnung und präsentierte sich als Retter in der Not. Und tatsächlich, der 63-Jährige machte einen guten Eindruck. Je mehr er das Coronavirus in den Griff zu bekommen schien, desto besser wurde sein Ruf – und dieser war nicht immer gut.

Im März 2020 kündet er neue Regeln an und führt ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel