Prostitution
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drogen

Millionenhandel mit Thai-Pillen und Crystal Meth im Kanton Bern



Bild

Crystal Meth. Bild: wikipedia

Die Berner Kantonspolizei hat nach eigenen Angaben einen umfangreichen Drogenhandel aufgedeckt. 65'000 Thai-Pillen und zwei Kilogramm Crystal Meth sollen in den letzten Jahren in den Regionen Bern, Biel und Thun verkauft worden sein.

Der Marktwert wird auf 2,5 Millionen Franken geschätzt. Sechs Personen werden sich wegen schweren Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen, wie die Polizei und die Kantonale Staatsanwaltschaft für besondere Aufgaben mitteilten.

Die Untersuchungen liefen seit 2012. Sie führten zunächst zu einer 49-jährigen Thailänderin, die Thai-Pillen und Crystal Meth an thailändische Prostituierte in Bern verkauft haben soll. Den Stoff soll sie von einer 35-jährigen Landsfrau aus Biel bezogen haben. Diese soll mit einem 50-jährigen Schweizer zusammengearbeitet haben. Zur Drogenbande gehören laut Polizei eine 46-jährige Thailänderin und ein 33-jähriger Thailänder aus Biel sowie ein 57-jähriger Vietnamese aus dem Kanton Solothurn.

Crystal Meth putscht auf, macht rasch abhängig und gehört zu den am schnellsten zerstörenden Drogen. Die als hochgefährlich eingestufte Droge wird geschnupft oder geraucht. Thai-Pillen sind nach Angaben des Bundesamts für Polizei (Fedpol) weit gefährlicher als etwa Ecstasy-Tabletten. (tvr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Offen gesagt

«Liebe Frau Sommaruga, rechnen Sie nicht mit Nachsicht ...»

Am Freitag hat der Bundesrat halbkonsequente «Social Distancing»-Massnahmen verfügt. Um die sich ein Grossteil der Bevölkerung foutiert hat. Ein Fest für das Coronavirus.

Liebe Frau Sommaruga

Gemäss Ihrer am Freitag in vornehmeren Worten ausgegebenen Losung «#staythefuckhome» habe ich mich am Wochenende nicht in die Öffentlichkeit begeben. Ich habe allerdings einen kleinen Ausflug unternommen mit dem Auto. Ich hoffe, Sie sehen mir das nach.

Ich wollte einfach mit eigenen Augen sehen, wie gespenstisch sich die bevölkerungsreiche Region Zürich präsentiert, wenn der Bundesrat die Leute dazu aufruft, zu Hause zu bleiben.

Es war überhaupt nicht gespenstisch. Ganz und …

Artikel lesen
Link zum Artikel