Prostitution
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drogen

Millionenhandel mit Thai-Pillen und Crystal Meth im Kanton Bern

Image

Crystal Meth. Bild: wikipedia

Die Berner Kantonspolizei hat nach eigenen Angaben einen umfangreichen Drogenhandel aufgedeckt. 65'000 Thai-Pillen und zwei Kilogramm Crystal Meth sollen in den letzten Jahren in den Regionen Bern, Biel und Thun verkauft worden sein.

Der Marktwert wird auf 2,5 Millionen Franken geschätzt. Sechs Personen werden sich wegen schweren Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen, wie die Polizei und die Kantonale Staatsanwaltschaft für besondere Aufgaben mitteilten.

Die Untersuchungen liefen seit 2012. Sie führten zunächst zu einer 49-jährigen Thailänderin, die Thai-Pillen und Crystal Meth an thailändische Prostituierte in Bern verkauft haben soll. Den Stoff soll sie von einer 35-jährigen Landsfrau aus Biel bezogen haben. Diese soll mit einem 50-jährigen Schweizer zusammengearbeitet haben. Zur Drogenbande gehören laut Polizei eine 46-jährige Thailänderin und ein 33-jähriger Thailänder aus Biel sowie ein 57-jähriger Vietnamese aus dem Kanton Solothurn.

Crystal Meth putscht auf, macht rasch abhängig und gehört zu den am schnellsten zerstörenden Drogen. Die als hochgefährlich eingestufte Droge wird geschnupft oder geraucht. Thai-Pillen sind nach Angaben des Bundesamts für Polizei (Fedpol) weit gefährlicher als etwa Ecstasy-Tabletten. (tvr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schimpftiraden und Buh-Rufe – Fragerunde mit Sommaruga läuft aus dem Ruder

Die Podiumsdiskussion mit prominenter Besetzung um die Selbstbestimmungsinitiative wurde zum Forum für wütende Beleidigungen und Gelächter über Sommaruga.

Die Diskussion dauert noch nicht einmal fünf Minuten, als Bundesrätin Simonetta Sommaruga trotz Mikrofon von lauten Buh-Rufen aus dem Publikum übertönt wird. Rund 400 interessierte Zuhörer haben sich im Zentrum Bärenmatte in Suhr eingefunden, als Notlösung haben die Veranstalter spontan zusätzliche Stühle im Foyer aufgestellt.

Die Besucher sind überwiegend männlich und weisslichen Hauptes. Die Arme verschränkt, die Mundwinkel unzufrieden nach unten geformt. Die Stimmung im Saal ist bereits …

Artikel lesen
Link to Article