Quiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Den Strippenzieher hinter den Bitcoins kennt niemand. Niemand? Von wegen!

Präsentiert von

Markenlogo

Bitcoins sind in aller Munde. Aber die meisten haben nur ein Halbwissen rund um die virtuelle Währung. Du kannst das ändern. Spiele das Quiz und werde zum Bitcoin-Checker. Und wenn du noch mehr wissen willst, verpasse nicht die Veranstaltung in der Infobox ganz unten.

Alain Gloor

Quiz
1.Wer hat’s erfunden?
http://nuzzel.com/abrams/bitcoin
Shinzo Abe
Satoshi Nakamoto
Michio Suzuki
Haruki Murakami
2.Wer zieht die Fäden im Hintergrund?
Shutterstock anonym
shutterstock
Satoshi Nakamoto
Der Internationale Währungsfond
Ein Algorithmus
Rupert Murdoch
3.Wie hiess der Aufsatz, den ein User namens Satoshi Nakamoto ins Netz gestellt hatte – und der den Beginn von Bitcoin markiert?
Silver coins etched with the cryptographic information for digital Bitcoins in them lie on a desk during the
X90066
«Bitcoin: The Future of Money»
«Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System»
«Bitcoin: A New Crypto Currency to Rule them All»
«Bitcoin: An Algorithmic Currency Mining System»
4.Was war der höchste Wert, den ein Bitcoin bislang erreichte?
Wert Bitcoin
290 Franken
440 Franken
680 Franken
1100 Franken
5.Wie viele Bitcoins gibt es insgesamt?
Bitcoin (virtual currency) coins are seen in an illustration picture taken at La Maison du Bitcoin in Paris July 11, 2014. French police dismantled an illegal Bitcoin exchange and seized 388 virtual currency units worth some 200,000 euros ($272,800) in the first such operation in Europe a public prosecutor said on Monday.   REUTERS/Benoit Tessier (FRANCE - Tags: BUSINESS)
X02011
2,1 Millionen
21 Millionen
211 Millionen
Es gibt unendlich Bitcoins.
6.Wie werden Bitcoins «geschürft»?
In this March 18, 2015 photo, miners work inside a mine for the blue-green gemstone known as larimar in Las Filipinas, Barahona province, Dominican Republic. The gem has provided a modest source of income for about 1,000 miners and their families since it was rediscovered four decades ago. (AP Photo/Ezequiel Abiu Lopez)
AP/AP
Unter unmenschlichen Bedingungen in afrikanischen und asiatischen Minen.
Gar nicht, Bitcoin ist eine fiktive Währung.
Sie werden unter enormer Aufwendung von Rechenleistung erzeugt.
Das spezielle Metall, aus dem Bitcoins gemacht sind, findet sich nur auf dem Meeresgrund.
7.In welchem Jahr wird der letzte Bitcoin in etwa geschürft sein?
A man holds a Silver coin etched with the cryptographic information for digital Bitcoins in it during the
X90066
2040
2140
2410
4210
8.Wie lange dauert es etwa, bis ich mit meinem Laptop einen Bitcoin gemint habe?
ANLAESSLICH DER ANNAHME DES NEUEN NACHRICHTENDIENSTGESETZES DURCH DEN NATIONALRAT, AM DIENSTAG, 17. MAERZ 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Mann tippt Befehlszeilen in seinen Laptop, aufgenommen am 26. November 2009, gestellte Aufnahme. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***
KEYSTONE
4 Wochen
8 Jahre
250 Jahre
130'000 Jahre
9.Streng genommen schürft man nicht nach einzelnen Bitcoins, sondern nach so genannten «Blocks». Wie viele Bitcoins stecken momentan in einem Block?
FILE - This April 3, 2013 file photo shows bitcoin tokens in Sandy, Utah. The Mt. Gox bitcoin exchange in Tokyo is headed for liquidation after a court rejected its bankruptcy protection application. Mt. Gox said Wednesday, April 16, 2014, the Tokyo District Court decided the company, which was a trading platform and storehouse for the bitcoin virtual currency, would not be able to resurrect itself under a business rehabilitation process filed for in February. (AP Photo/Rick Bowmer, File)
AP/AP
10
25
50
100
10.Was kratzt am Ruf der Bitcoins?
NEW YORK, NY - JANUARY 13: Max Dickstein walks with other supporters of Ross Ulbricht, the alleged creator and operator of the Silk Road underground market, in front of a Manhattan federal court house on the first day of jury selection for his trial on January 13, 2015 in New York City. Ulbricht, who has pleaded not guilty, is accused by the US government of making millions of dollars from the Silk Road website which sold drugs and other illegal commodities anonymously.   Spencer Platt/Getty Images/AFP== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
GETTY IMAGES NORTH AMERICA
Sie lösen ihr demokratisches Versprechen nicht mehr ein, weil die Rechnerleistung immer unfairer verteilt ist.
Sie eignen sich für kriminelle Machenschaften wie Drogengeschäfte und Geldwäsche.
Sie sind anfällig auf Hacking-Angriffe.
Ihr Kurs schwankt wie ein Schiff im Sturm.
Alles zusammen

Bitcoins als Weltwährung? 

Nur wenige verstehen genau, wie Bitcoins funktionieren. Zu diesen wenigen gehört Raphael Voellmy. Er erläutert, was es mit den Bitcoins als alternative Währung auf sich hat und warum er glaubt, dass die Bitcoins unser weltweites Geldsystem ersetzen müssten.

WANN? 12. April 2015 | 10.00 Uhr – 11.00 Uhr
WO? Ausstellung GELD, Zeughaus Lenzburg
MEHR? Infos gibt es hier >>

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Phishing-Alarm: Gefälschte Mails von Post und SBB unterwegs

Die Post und die SBB sind von einer Phishing-Welle betroffen. Tausende von gefälschten Mails wurden an Kundinnen und Kunden versendet.

Solche Mails mit dem Absender presse@post.ch seien umgehend zu löschen und es sollen zudem keine Links angeklickt werden, warnte die Post am Montag. Offizielle Mails der Post zum Sendungsstatus würden hingegen immer den Absender notifications@post.ch tragen.

Bedauerlicherweise komme es immer wieder vor, dass die Post missbräuchlich dazu benutzt werde, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel