Quiz
Wissen

QDH #231: Huber sagt ein letztes Mal «Ho! Ho! Ho!» (in diesem Jahr)

Badge Quiz

QDH #231: Huber sagt ein letztes Mal «Ho! Ho! Ho!» (in diesem Jahr)

Bild:
18.12.2022, 20:0520.12.2022, 06:23
Mehr «Quiz»

Liebe Huberquizzer

Wir verabschieden uns aus dem ereignisreichen Jahr 2022. Es ist viel geschehen. Nur das Huber-Quiz und Apache 207 blieben gleich (mal abgesehen vom moderneren Anstrich und der Möglichkeit, herauszufinden, wie gut man im Vergleich mit anderen Mitspielern abschneidet).

Geniesst die Festzeit, das Raclette oder Fondue, die Geschenke, die Familie, die Freunde! Wir freuen uns auf euch im nächsten Jahr!

10 Fragen
QDH #231: Wir verabschieden uns für dieses Jahr

Jetzt machen Salome & Nico die Schlagzeilen – und treffen nicht immer den richtigen Ton

Video: watson/lya saxer, nico bernasconi, nico franzoni
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Fans bei der Darts-WM
1 / 19
Fans bei der Darts-WM
Im Londoner «Ally Pally» fällt auf, wer NICHT verkleidet kommt. Der Kampf um Aufmerksamkeit kennt keine Grenzen ...
quelle: getty images europe / ben hoskins
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nico quizzt gegen die hellste Kerze im watson-Büro – und kratzt an der Sensation
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Leica
18.12.2022 20:27registriert Februar 2020
Wer hätte gedacht, dass Asterix lesen mal beim Huberquiz helfen kann 🙂
640
Melden
Zum Kommentar
42
Mit Geschlechts­tei­len geschmückt
Unter den mittelalterlichen Trageabzeichen schlummert eine Grosszahl von Exemplaren, welche so gar nicht in ein Schema passen: Phantastische Wesen aus Geschlechtsteilen lassen uns daran zweifeln, wie prüde das Mittelalter wirklich war.

Sie sind aus Blei-Zinn gegossen, kaum grösser als ein Einfränkler und haben eine Nadel oder Öse, an der man sie an der Kleidung befestigen kann: spätmittelalterliche Tragezeichen. Vom 12. bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts wurden Tausende davon in Massen produziert. Noch heute werden die kleinen Schmuckstücke in der Nähe von Gewässern und vorwiegend in den Niederlanden, Deutschland, England und Skandinavien gefunden und in der Online-Datenbank kunera.nl erfasst.

Zur Story