DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Niagarafälle, laaangweilig. Bild: AP The Canadian Press

Vom Eiffelturm zum Walk of Fame

«Es ist einfach nur ein Wasserfall!» und 20 weitere Gründe, warum diese berühmten Plätze mit nur einem Stern bewertet wurden



Bewertungsportale wie Yelp, TripAdvisor und Google Places sind eine tolle Sache und können anderen Mitmenschen wirklich weiterhelfen. Wenn die entsprechenden Bewertungen von Hotels, Restaurants oder eben auch Nationalparks und Sehenswürdigkeiten denn auch irgendwie Sinn ergeben würden.

Manchmal tun sie das ganz und gar nicht ... Lesen Sie hier die amüsanten Begründungen, warum einer der ältesten Nationalparks weltweit nur einen Stern von fünf verdient hat, warum Stonehenge gemieden werden sollte und weitere wertvolle Tipps von unzufriedenen Kunden.

Geht es nach diesen Usern, ist die ganze Natur nur eines: Laaaangweilig

1 / 23
Diese Sehenswürdigkeiten haben nur 1 von 5 Sternen bekommen – aus total irrsinnigen Gründen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(lis via ebaumsworld, imgur, redditmashable)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einzige Schweizer

Wie ein Buch das Leben dieser Schweizerin auf den Kopf stellte und sie nach Afrika führte

Nichts deutete darauf hin, dass Isabelle Tschugmall eines Tages in Afrika Safaris führen würde. Doch dann las die Finanzexpertin per Zufall ein Buch. 368 Seiten später war ihr Leben ein anderes.

Was, wenn Isabelle Tschugmalls Flug damals von Berlin in die Schweiz keine Verspätung gehabt hätte? Die heute 32-Jährige hätte sich nie aus purer Langeweile ein Buch gekauft, dieses verschlungen und kurz darauf ihre Zelte in der Schweiz abgebrochen, um sich in Botswana zum Nature Guide & Trails Guide ausbilden zu lassen. Was wäre also aus ihr geworden?

Isabelle kennt die Antwort nicht. «Ich habe mir die Frage so noch nie wirklich gestellt. Ich bin aber davon überzeugt, irgendwo hin hätte …

Artikel lesen
Link zum Artikel