Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt

Frau in Freiburg getötet – Ehemann in Untersuchungshaft



In Freiburg ist eine 52-jährige Frau Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Ihr Ehemann brachte sie am Montagabend bewusstlos und mit Erdrosselungsverletzungen ins Spital, wo sie einen Tag später starb. Er gestand, bei einem Streit am Halstuch der Frau gezogen zu haben.

Der 56-jährige Mann wurde wegen Verdachts der vorsätzlichen Tötung in Untersuchungshaft genommen, wie die Freiburger Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte. Mitarbeitende der Notfallstation hatten angesichts der Verletzungen der Frau die Polizei gerufen. Beim Ehepaar handelte es sich um Portugiesen.

Zu dem Streit soll es am Arbeitsplatz der Frau in der Stadt Freiburg gekommen sein. Der zuständige Staatsanwalt sagte auf Anfrage der SDA, der Mann habe ausgesagt, dass der Streit nichts damit zu tun gehabt habe, dass das Paar seit einem Monat getrennt lebte. Die Frau starb im Spital, ohne das Bewusstsein wiedererlangt zu haben.

Die Eheleute hatten keine gemeinsamen Kinder. Verheiratet waren sie nach Angaben des Staatsanwaltes seit März 2013. Die Frau war erst am Tag vor der Tat aus Portugal zurückgekehrt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Landesverweis: In Schweiz geborener Türke muss Land verlassen

Das Bundesgericht hat die strafrechtliche Landesverweisung für einen in der Schweiz geborenen, 21-jährigen Türken bestätigt. Der Verurteilte hatte einen anderen jungen Mann grausam gequält und erniedrigt.

Das Waadtländer Kantonsgericht verurteilte den Türken zu einer Freiheitsstrafe von 38 Monaten und sprach zusätzlich eine Landesverweisung von zehn Jahren aus. Es befand den jungen Mann der Sachbeschädigung, der versuchten Nötigung, der Freiheitsberaubung und weiterer Straftaten für schuldig.

Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel