Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 13, 2012 file photo,  Dmitry Rogozin, former ambassador of Russia to NATO, deputy prime minister of the government of Russia and special envoy of Russia's President for Interaction with NATO on Missile Defence addresses the media at NATO headquarters in Brussels. The United States and its European allies stepped up their pressure on Russia to end its intervention in Ukraine by imposing the most comprehensive sanctions against Russian officials since the Cold War. Rogozin is on the list. (AP Photo/Yves Logghe, File)

«Schmuggler» Dmitri Rogosin Bild: Keystone

Durchsuchung am Flughafen

Arbeitet Russland bereits an seinem nächsten Streich? Vize-Premier schmuggelt Petition aus Moldawien

Der russische Vizeregierungschef Dmitri Rogosin hat nach eigenen Angaben nach seinem Besuch in Transnistrien eine Petition nach Moskau geschmuggelt, in der eine Anerkennung des von Moldau abtrünnigen Gebiets durch Russland gefordert wird.

Trotz einer Durchsuchung durch Sicherheitskräfte am Flughafen der moldauischen Hauptstadt Chisinau habe er einen Grossteil von Kisten mit Unterschriften zu der Petition ausser Landes bringen können, schrieb Rogosin auf Facebook. Moldawien habe nur einen «unbedeutenden Teil» der Ladung beschlagnahmen können.

Teile der Petition beschlagnahmt

Rogosin hatte das an die Ukraine grenzende Transnistrien am Freitag besucht, um einer Militärparade zum Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs beizuwohnen. Das Gebiet hatte im Jahr 1990 seine Unabhängigkeit von der Republik Moldau erklärt. Der Grossteil der Bevölkerung ist russischsprachig.

People carry a Russian flag (C) and a flag with a portait of  Russia's President Vladimir Putin reading

Separatisten demonstrieren in Transnistrien für Russland Bild: Keystone

Der russische Vizeregierungschef warnte Moldawien, dass die Beschlagnahme eines Teils der Petition «schwerwiegende Konsequenzen für unsere beiderseitigen Beziehungen haben» werde. Rogosin sprach von einer «Provokation».

Russische Truppen in Moldawien

Die moldawische Regierung bestätigte am Samstagabend, dass Materialien beschlagnahmt worden seien. Sie verurteilte zugleich Rogosins «unproduktive» Handlungen und «provozierende Erklärungen zu Moldawien».

Russland hat seit mehr als zwei Jahrzehnten Truppen in Transnistrien stationiert. Sie gehören teils zusammen mit Soldaten aus Moldawien und Transnistrien zu einer trinationalen Friedenstruppe, die seit dem Ende blutiger Kämpfe um das Gebiet im Jahr 1992 die Konfliktzone überwacht.

Allerdings hält Moskau gegen den Willen der Regierung von Moldawien noch immer eigene Soldaten und Waffenvorräte dort zurück – trotz einer im Jahr 1999 getroffenen Rückzugsvereinbarung. (jas/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Konflikt in der Ukraine: Ab Montag sollen die Waffen schweigen

Die Konfliktparteien in der Ostukraine wollen von Montag an einen neuen Anlauf für eine Waffenruhe unternehmen. Das teilte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Nacht zum Samstag mit.

Die Führung in Kiew und die moskautreuen Separatisten hätten sich ab dem 5. März von 0:01 Uhr Kiewer Zeit (23:01 Uhr MEZ) an zu einer «umfassenden, dauerhaften und unbefristeten Waffenruhe» verpflichtet, hiess es. Die OSZE vermittelt in dem Konflikt.

Bislang scheiterten …

Artikel lesen
Link zum Artikel