DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tschetscheniens Präsident über russische Eindringlinge: «Schiesst, um zu töten»

24.04.2015, 05:44

Tschetscheniens Präsident Ramsan Kadyrow hat Schiessbefehl gegen jeden russischen Soldaten erteilt, der sich unerlaubt in der Kaukasusrepublik aufhält. Der tschetschenische Sender Grosny TV zeigte am Donnerstag ein entsprechendes Video.

Es zeigt Kadyrow offenbar bei einer Ansprache vor Spezialkräften seines Landes. Darin sagt er: «Ich stelle offiziell fest: Wenn (ein Soldat) ohne Genehmigung auf eurem Territorium erscheint, komme er nun aus Moskau oder Stawropol, schiesst um zu töten.»

Die tschetschenischen Sicherheitskräfte hätten schliesslich auch nicht das Recht, gegen Extremisten im benachbarten Inguschetien vorzugehen, sagte Kadyrow. «Wenn man Herr seines Territoriums ist, muss man darüber wachen», mahnte das Oberhaupt der Kaukasusrepublik.

Putin-Sprecher: Kein Kommentar

Das russische Innenministerium kritisierte die Äusserungen als «inakzeptabel». Der Sprecher von Russlands Staatschef Wladimir Putin wollte nicht näher darauf eingehen. «Wir haben es gesehen. Wir haben es gehört. Wir haben es gelesen. Ich werde keinen Kommentar dazu abgeben», sagte Dmitri Peskow der Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

Kadyrow wurde von Putin 2007 als tschetschenisches Oberhaupt eingesetzt und regiert seitdem mit eiserner Faust. Er half dem Kreml, den Aufstand islamistischer Kämpfer in der Kaukasusrepublik niederzuschlagen. In jüngster Zeit forderte Kadyrow Putins Regierung jedoch wiederholt heraus. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Die Kosten des Nichtstuns werden immer höher»: USA melden sich beim Klimaschutz zurück

Mit einem neuen Klimaschutzziel für 2030 und einem internationalen Gipfel haben sich die Vereinigten Staaten im Kampf gegen die Erderwärmung auf der globalen Bühne zurückgemeldet.

Bei einem Online-Klimagipfel mit 40 Staats- und Regierungschefs im Weissen Haus rief US-Präsident Joe Biden zu entschiedenem und schnellem Handeln auf, um die Klimakrise einzudämmen.

«Die Zeichen sind unübersehbar. Die Wissenschaft ist nicht zu leugnen. Die Kosten des Nichtstuns werden immer höher», mahnte Biden. Er rief zu einem gemeinsamen Kraftakt auf und sieht insbesondere die grössten Volkswirtschaften der Welt in die Pflicht. Die USA selbst wollen bis zum Ende des Jahrzehnts ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel