DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russland

Verhafteter russischer Korruptionsermittler springt in den Tod

16.06.2014, 23:31

Ein wegen Amtsmissbrauchs verhafteter russischer Anti-Korruptionsbeamter ist während eines Verhörs in den Tod gesprungen. Während einer Toilettenpause rannte Boris Kolesnikow plötzlich los und sprang im fünften Stock vom Balkon.

Der Mann habe zwei Polizisten niedergeschlagen, bevor er sprang, teilten die Ermittlungsbehörden am Montag mit. Der frühere stellvertretende Leiter der Anti-Korruptionsabteilung im russischen Innenministerium stand im Verdacht, gemeinsam mit Komplizen ein System zur Erpressung von Geschäftsleuten geplant zu haben.

Demnach sollten Geschäftsleute an Beamte des Inlandsgeheimdienstes FSB Schutzgeld zahlen - eine verbreitete Praxis in Russland. Kolesnikow wurde Amtsmissbrauch vorgeworfen, ihm drohten bis zu zehn Jahre Gefängnis. Den Ermittlungsbehörden zufolge hatte der Beamte während seiner Haft bereits zwei Selbstmordversuche unternommen. (lhr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Atmosphäre bei Nato-Russland-Gesprächen entspannt – Ergebnisse gibt es noch keine

Vertreter der 30 Nato-Staaten und Russlands sind in Brüssel zu Gesprächen über den Ukraine-Konflikt und andere aktuelle Streitthemen zusammengekommen.

Zur Story