DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Machtdemonstration: Russische Fallschirmjäger landen auf Eisscholle in der Arktis

Russland verstärkt seinen Anspruch auf die Arktis: Nach grossem Manöver und der Stationierung von Abwehrraketen landeten jetzt russische Fallschirmjäger auf dem Eis – sie sollen dort sieben Tage Rettungsmissionen trainieren.
08.04.2015, 00:18
Ein Artikel von
Spiegel Online

Eine Woche sollen die Männer auf dem Eis bleiben, Such- und Rettungsmissionen und weitere Übungen absolvieren. Die russischen Fallschirmjäger landeten am Dienstag auf einer nahe dem Nordpol treibenden Eisscholle.

Das Verteidigungsministerium sagte, die Soldaten würden nun ein Camp aufbauen, nachdem ebenfalls am Dienstag grosse Transportflugzeuge Container mit Material abgeworfen hätten. Der Chef der Luftlandetruppen, Wladimir Shamanow, sagte laut Meldungen der Nachrichtenagentur Tass, dass es sich um 85 russische Fallschirmjäger handle sowie um weitere 15 aus Weissrussland und Tadschikistan. Laut Shamanov sollen die Truppen eine Woche im Eis bleiben.

Russland macht seit kurzem mit zunehmender Intensität seinen Anspruch auf die Arktis deutlich: Es baut seine Militärpräsenz nahe dem Nordpol immer weiter aus. So hat die Armee erst am Montag Abwehrraketensysteme vom Typ Panzir in der Region stationiert. Auf der Inselgruppe Franz-Josef-Land traf am Montag zudem Baumaterial für eine Marineanlage ein. Die in Seweromorsk nahe der Grenze zu Norwegen stationierte russische Nordflotte plane in der Region östlich von Spitzbergen mehrere «Objekte», sagte Armeesprecher Wadim Serga zu Tass.

Reiche Bodenschätze sind Grund für den Wettlauf

Geplant sei auch die Verlegung von MiG-31-Kampfjets. Zudem soll auf der Insel Nowaja Semlja im Nordpolarmeer ein militärisches Frühwarnsystem entstehen.

Vor einem Jahr hatte der Kreml bereits ein grosses Militärmanöver in der Arktis abgehalten. Transportflugzeuge vom Typ Iljuschin IL-76 setzten damals auf den Neusibirischen Inseln tonnenweise Militärtechnik ab.

Jetzt auf

Bislang zählt der Meeresboden der Arktis zum sogenannten gemeinsamen Erbe der Menschheit. Die Aufteilung des Gebiets ist nicht hinreichend geklärt. Neben Russland erheben auch die Anrainerstaaten Dänemark, Kanada, Norwegen und die USA Ansprüche. Dabei geht es vor allem um Bodenschätze: Milliarden Kubikmeter Gas und Millionen Tonnen Erdöl unter dem arktischen Eis sollen das Rohstofflager der Zukunft bilden.

mia/AP

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Die Kosten des Nichtstuns werden immer höher»: USA melden sich beim Klimaschutz zurück

Mit einem neuen Klimaschutzziel für 2030 und einem internationalen Gipfel haben sich die Vereinigten Staaten im Kampf gegen die Erderwärmung auf der globalen Bühne zurückgemeldet.

Bei einem Online-Klimagipfel mit 40 Staats- und Regierungschefs im Weissen Haus rief US-Präsident Joe Biden zu entschiedenem und schnellem Handeln auf, um die Klimakrise einzudämmen.

«Die Zeichen sind unübersehbar. Die Wissenschaft ist nicht zu leugnen. Die Kosten des Nichtstuns werden immer höher», mahnte Biden. Er rief zu einem gemeinsamen Kraftakt auf und sieht insbesondere die grössten Volkswirtschaften der Welt in die Pflicht. Die USA selbst wollen bis zum Ende des Jahrzehnts ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel